Biberist

Die Kleinsten überzeugten mit ihren musikalischen Talenten

Zum 27. Mal wurde der Wasserämter Musikwettbewerb durchgeführt. Zahlreiche Kinder aus der Region versuchten mit ihren musikalischen Talenten zu überzeugen. Die höchste Note erreichte schliesslich Naima Imbach aus Biberist.

Am Anlass wird ein Solo- und Gruppenwettbewerb für Blasinstrumente und Perkussion ausgetragen. Vor einigen Jahren wurde der Wettbewerb auch für klassische Gitarre geöffnet.

Zugelassen sind Schüler einer Wasserämter Musikschule, Mitglieder eines Wasserämter Musikvereins oder Einwohner einer Wasserämter Gemeinde. Ursprünglich war er ein Anhängsel des Wasserämter Musiktages. Seit einigen Jahren wird er unabhängig davon durchgeführt. Die diesjährige Beteiligung war eine der kleinsten bisher. Sie erklärt sich hauptsächlich durch den nicht gerade glücklichen Termin am Samstag nach Auffahrt.

Die Gitarristen blieben diesmal ganz aus. Aus dem Bereich Perkussion war Merlin Bachmann aus Subingen der einzige Teilnehmer. Mit «Brésil 1» von Nobby Lehmann zeigte er rhythmussicher, dass er das Drum Set gut beherrscht.

Bei den Solisten vertraten Musikschüler von Hans Burkhalter und Rolf Minder die Blechinstrumente. Die zwei Jungs auf dem Cornet und einer auf der Trompete schlugen sich jeder in einer anderen Kategorie achtbar. Aber sie haben unbestritten noch Entwicklungsmöglichkeiten. Immerhin erspielte sich Andreas Kaiser aus Lohn-Ammannsegg auf dem Cornet die zweithöchste Tagesnote.

Übertroffen wurde dies nur von Naima Imbach. Sie beeindruckte in der Kategorie der Jüngsten. Selbstbewusst liess sie mit wechselnder Dynamik und angepasstem Tempo ihre beiden Vorträge richtiggehend aufleben.

Einen gediegenen Abschluss des Wettbewerbes lieferten Heris Heisse Hölzer. Als einziges Ensemble fesselte es mit zwei faszinierenden Vorträgen das Publikum. Besetzt mit zwei Klarinetten, einem Alt- und einem Baritonsaxofon entschied es sich mit Burt Bacharach und Harold Arlen für Literatur aus der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts.

Auch für Ensembles liegt geeignete Literatur verschiedenster Stilrichtungen vor, die an Wettbewerben gerne gehört wird und vom Barock bis heute reicht. Kommentar rechts

Meistgesehen

Artboard 1