Die bisherige Stelleninhaberin Barbara Schunk verlässt die soH, um sich im Baselbiet ebenfalls im Gesundheitswesen einer neuen Herausforderung zu stellen. Sie wird per 1. Juli 2019 als CEO die Gesamtverantwortung der Psychiatrie Baselland übernehmen. An ihre Stelle im Spital Dornach wird Irene Wyss treten, wie die Solothurner Spitäler AG mitteilt. Wyss ist verheiratet und lebt mit ihrer Familie in Muttenz.

Nach dem Schulbesuch in Münchenstein schloss Wyss zunächst eine Ausbildung zur Physiotherapeutin und diverse Fachweiterbildungen in diesem Bereich ab. Sie arbeitete zunächst als Physio- und Sportphysiotherapeutin, bevor sie bereits 1996 ihren ersten Schritt ins Management machte und im 2003 als Leiterin Sportphysiotherapie der Praxisklinik Rennbahn AG in Muttenz auch zum Geschäftsleitungsmitglied ernannt wurde.

2005 wechselte sie in die Hirslanden Klinik Birshof in Basel, in der sie bis zum heutigen Zeitpunkt in diversen Funktionen tätig ist. Neben ihrer operativen Funktion als Abteilungsleiterin Physiotherapie und Sportphysiotherapie übernahm sie 2016 die Leitung des Bereichs Institute & Services und war Mitglied der Geschäftsleitung. Zwischen 2013 und 2015 trug sie als Projektleiterin die Verantwortung für die operative Integration der Gruppenpraxis «Leonardo» in die Hirslanden-Klinik Birshof. Ab 2014 übernahm Irene Wyss zusätzlich die Stabsfunktion Leitung Unternehmensentwicklung, in der sie neben der Führung strategischer Projekte auch für die Koordination des internen Projektportfolios zuständig ist.

«Um die vielfältigen Herausforderungen in ihren verschiedenen Funktionen in der Hirslanden-
Klinik Birshof optimal bewältigen zu können, hat Irene Wyss diverse Managementweiterbildungen abgeschlossen», heisst es in der Mitteilung. An der Universität St. Gallen habe sie zuletzt ein Diploma of Advanced Studies in Unternehmensführung geholt. Das erworbene Wissen konnte sie unter anderem beim Neuaufbau und in der Führung des Bereichs Institute & Services in der Hirslanden-Klinik Birshof und bei der erfolgreichen Integration der Gruppenpraxis Leonardo beweisen.

«Ausgehend von ihrer therapeutischen Tätigkeit in Verbindung mit ihrer heutigen Managementfunktion im Spital kann Irene Wyss auch optimal Beruf und Hobby verbinden», schreibt die Solothurner Spitäler AG. Ihre Sportbegeisterung liess sie immer wieder Sportler und sportliche Aktivitäten unterstützen. So war sie bis 2013 unter anderem dreimal Mitglied der Schweizer Delegation der World University Games, betreute die Handball-Nationalmannschaft der Männer sowie Athletinnen und Athleten des Schweizer Ruder- und Bobverbands. Sie war eine renommierte und gern gesehene Fachreferentin bei diversen nationalen und internationalen Sportverbänden, im Schweizerischen Physioverband, bei der Gesellschaft für Orthopädie, Traumatologie und Sportmedizin sowie bei deutschen und türkischen Fussballclubs. Schliesslich war sie Expertin für Bewegungsfragen bei ebalance Schweiz, einem Projekt der NZZ-Gruppe Zürich. (mgt)