Dorneck-Thierstein
30 Jahre Kreisförster: «Habe mich vor allem als Anwalt des Waldes verstanden»

Martin Roth, Kreisförster der Bezirke Dorneck und Thierstein zieht nach nahezu 30 Jahren im Amt Bilanz.

Roland Bürki
Merken
Drucken
Teilen
Amtsübergabe: Martin Roth (l.) überreicht Nachfolger Peter Tanner die alte Messkluppe des Kreisforstamtes Dornach.

Amtsübergabe: Martin Roth (l.) überreicht Nachfolger Peter Tanner die alte Messkluppe des Kreisforstamtes Dornach.

zvg

Wortgewandt, in feinem «Baseldytsch», aber mit auffallend viel Herzblut für Wald und Natur im Schwarzbubenland: So blickt der Ende Februar aus dem Dornacher Amtshaus scheidende Kreisförster Martin Roth (65) auf seine nahezu 30 Jahre als Kreisförster für die Bezirke Dorneck und Thierstein zurück. Am 1. März 1990 hatte der junge Forstingenieur ETH nach verschiedenen Springer-Einsätzen im Emmental, im Berner Jura und in Schwarzenburg seine neue Stelle im Kreisforstamt Dornach angetreten. «Das war zur Zeit des Berliner Mauerfalls, der IBM-Kugelkopfschreibmaschine und der von Hand gezeichneten Waldpläne», lässt Roth im Gespräch jene Zeit wieder aufleben. Um dann gleich auch seinen heutigen «sehr waldreichen» Forstkreis mit 23 Gemeinden, vier Forstrevieren und 8000 Hektaren Wald mit 60 Prozent Laub- und 40 Prozent Nadelholz in den Fokus zu rücken.

«Ich habe mich in den nahezu 30 Jahren hauptsächlich als Anwalt des Waldes oder als Mediator verstanden, galt es doch die unterschiedlichen gesellschaftlichen Ansprüche an den Wald unter einen Hut zu bringen und gleichzeitig die Interessen an der Erhaltung der Natur zu wahren», betont Roth. Auf einer flugs hingezeichneten Skizze verdeutlicht er, wie der Forstingenieur mit einer zukunftsgerichteten Waldwirtschaftsplanung dafür sorgen muss, dass der Wald seine wichtigen Funktionen als Ort der Holzproduktion (im Dorneck-Thierstein = 60%), als Rückzugsgebiet für die Biodiversität (25%) und als Schutzwald zur Sicherheit (15%) erfüllen kann. Dies ohne in Konflikte mit den zunehmenden Freizeitaktivitäten im Wald zu geraten, die sich immer variantenreicher gestalteten.

Schutzwald und Biodiversität

«Mit den seit 2012 vom Bund ausgerichteten Subventionen für Schutzwälder gegen Naturgefahren wie Steinschlag, Hangrutsche oder Überschwemmungen haben wir Neuland betreten», blickt der seit Ende 2018 im Vorruhestand stehende «alt Kreisförster» auf 188 Schutzwälder im Schwarzbubenland. 20 Projekte mit Kosten von zwei Millionen Franken seien bereits umgesetzt worden. Grosse Erfolge zeigten – beispielsweise bei den letzten Winterstürmen – auch die seit zehn Jahren realisierten Sicherheits-Holzschläge entlang von rund 40 Kilometern an Kantons- und Gemeindestrassen. Weiter hebt Roth den «Leuchtturm Biodiversität Schwarzbubenland» hervor, wo in Sachen lichte Wälder, Biotopbäume, Altholzinseln, Waldrandpflege usw. bezüglich der Förderung von Tier- oder Pflanzenarten schon sehr viel erreicht worden ist.

Dass der Kreisförster daneben auch mit forstrechtlicher Aufsicht, Kalamitäten, Klimawandel, Ausbildung und Öffentlichkeitsarbeit betraut ist, mache den Beruf spannend und unglaublich abwechslungsreich. Noch bis Ende Februar führt Roth seinen Nachfolger, Forstingenieur Peter Tanner (49), in die Forstgeheimnisse des Schwarzbubenlands ein, um dann sein Büro zu räumen: «Dem Wald, dem Naturschutz und meinen Hobbies, dem Mountainbiking sowie dem Trommeln bei der ‹Gniesser Glygge Basel›, bleibe ich aber auf jeden Fall erhalten», so Roth. Sein Nachfolger liegt mit den Präferenzen für Schutzwald, Biodiversität und Erholungsnutzung ganz auf gleicher Linie.