Welschenrohr-Gänsbrunnen
Die letzten separaten Jahresrechnungen der Fusionsgemeinde

25 Stimmberechtigten genehmigten die positiv ausgefallenen Jahresrechnungen 2020 von Welschenrohr und Gänsbrunnen.

Fränzi Zwahlen
Drucken
Teilen
Blick von Welschenrohr Richtung Gänsbrunnen. Ab 2021 wird die Fusionsgemeinde einen gemeinsame Rechnung vorlegen können.

Blick von Welschenrohr Richtung Gänsbrunnen. Ab 2021 wird die Fusionsgemeinde einen gemeinsame Rechnung vorlegen können.

Bruno Kissling

Zur Rechnungsgemeindeversammlung von Welschenrohr, die gleichzeitig mit derjenigen von Gänsbrunnen im Mehrzweckgebäude Welschenrohr duchgeführt wurde, konnten 25 Stimmberechtigte begrüsst werden. Zunächst galt es, einen Nachtragskredit in der Höhe von 300'000 Franken für die Arbeiten nach dem Felssturz Binzstrasse (wir berichteten mehrfach) zu bewilligen. Die Stimmbürger genehmigten diesen Kredit diskussionslos.

Gemeindepräsidentin Theres Brunner stellte die Eckzahlen der Rechnung 2020 von Welschenrohr vor. Die Rechnung schliesst nach Abschreibungen in der Höhe von 96'000 Franken mit einem Ertragsüberschuss von 421'200 Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss 46'000 Franken. Der Gemeinderat beantragt, den Ertragsüberschuss nach Verbuchung der Abschreibungen ins Eigenkapital zu überführen. Fiko-Präsident Beat Allemann gab einen kurzen Bericht ab.

«Es gab in erster Linie mehr Steuereinnahmen von natürlichen Personen, eine gute Budgetdisziplin und weniger Ausgaben.»

An Finanz- und Lastenausgleich wurde der Gemeinde 1,37 Mio. Franken zugesprochen, im Jahr 2019 waren es fast 300'000 Franken mehr. STAF-Ausgleich gab es 33'900 Franken, das sind weniger, als die Steuer-Einbussen ausmachten.

Finanzverwalterin Daniela Altermatt begründete die wichtigsten Abweichungen zwischen Budget und Rechnung. Die Investitionsrechnung schliesst mit Nettoinvestitionen von 383'000 Franken. Die Spezialfinanzierungen schliessen alle positiv ab: Wasserversorgung Ertragsüberschuss 21'850 Franken; Abwasserbeseitigung Ertragsüberschuss 21'260 Franken; Abfallbeseitigung Ertragsüberschuss 8000 Franken. Diese Erträge werden den jeweiligen Eigenkapitalen zugeschlagen. Der Souverän folgte allen Anträgen des Gemeinderates und genehmigte die Rechung 2020 einstimmig.

Voraussagen zu den Finanzen bis ins Jahr 2026

Beat Allemann gab einen kurzen Ausblick in den Finanzplan bis ins Jahr 2026 der Fusions-Gemeinde. Ein grösserer Posten wird der Anschluss von Gänsbrunnen an die ARA sein. Rund 2 Mio. Franken brutto müssen dafür vorgesehen werden, die ab 2022 in die Finanzplanung aufgenommen. Rund 700'000 Franken davon wird der Kanton übernehmen. Weiter werden ein neues TLF und die Abfallbeseitigungsanlage in den kommenden Jahren kostenbestimmend sein.

«Wir müssen also in den nächsten Jahren gut auf unsere Finanzen aufpassen»,

schloss Allemann.

Kennzahlen zur Rechnung 2020 von Welschenrohr

Rechnung 2019 Rechnung 2020
Erfolgsrechnung
Gesamtaufwand5'6105'642
Gesamtertrag6'1366'063
Jahresergebnis526421
Steuereinnahmen nat- Pers.2'4062'510
Steuereinnahmen jur. Pers.260224
übrige Steuereinnahmen121144
Gesamtabschreibungen (inklusive Spezialfinanzierung)289393
Investitionsrechnung
Investitionsausgaben442403
Investitionseinnahmen10420
Nettoinvestitionen338382
Weitere Kennzahlen
Steuerfuss nat. Pers.124121
Steuerfuss jur. Pers.115115
Selbstfinanzierungsgrad259234
Eigenkapitaldeckungsgrad3947
Netto-Vermögen pro Kopf
Netto-Schulden pro Kopf888401

Gänsbrunnen steigert Vermögen

Die Jahresrechnung 2020 für Gänsbrunnen schliesst mit einem Ertragsüberschuss von gut 95'000 Franken. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 22'000 Franken. Die Rechnung schliesst somit um 116'900 Franken besser ab, als budgetiert. Der Ertragsüberschuss wird ins Eigenkapital übertragen welches sich auf 218'700 Franken beläuft. Die Spezialfinanzierung Wasserversorgung schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 7100 Franken; die Abwasserbeseitigung weist einen Ertragsüberschuss von 15'000 Franken und die Abfallbeseitigung ebenfalls ein Plus von 5570 Franken auf. Diese Ergebnisse werden den jeweiligen Konten zugeschlagen. Die Investitionsrechnung schliesst mit Nettoinvestitionen von exakt 3021 Franken. Der Antrag des Gemeinderates, den Ertragsüberschuss von 95'000 Franken dem Eigenkapital zuzuschlagen, wurde angenommen. Das Pro-Kopf-Vermögen von Gänsbrunnen erhöht sich somit von 2788 Franken im Jahr 2019 auf 4508 Franken.

Zum ersten Mal wurde an der Rechnungsgemeindeversammlung von Welschenrohr-Gänsbrunnen auch über die Rechnung Forstbetriebsgemeinschaft Hinteres Thal befunden. Dies, weil Gänsbrunnen als fürhere Einheitsgemeinde Mitglied in dieser Betriebsgemeinschaft ist. Die Rechnung 2020 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von 132'620 Franken. Der Gewinn wird zu einem Drittel den Vertragspartnern ausgeschüttet. Gänsbrunnen erhält somit 2033 Franken. Die Gemeindeversammlung genehmigte verschiedene Reglement, die aufgrund der Gemeindefusion aber auch wegen gesetzlichen Änderungen angepasst werden mussten. Theres Brunner erläuterte die wichtigsten Veränderungen. Gutgeheissen wurden das Abfallreglement, das Wasserreglement, das Abwasserreglement, das Reglement über öffentliche Beschaffungen (Submissionsreglement), das Schulhaus- und Hallenbenützungsreglement und das Schularztreglement.

Kennzahlen zur Rechnung 2020 von Gänsbrunnen

Rechnung 2019 Rechnung 2020
Erfolgsrechnung
Gesamtaufwand426415
Gesamtertrag447509
Jahresergebnis2194
Steuereinnahmen nat- Pers.247288
Steuereinnahmen jur. Pers.1339
übrige Steuereinnahmen84
Gesamtabschreibungen (inklusive Spezialfinanzierung)1313
Investitionsrechnung
Investitionsausgaben-103
Investitionseinnahmen24100
Nettoinvestitionen-243
Weitere Kennzahlen
Steuerfuss nat. Pers.130130
Steuerfuss jur. Pers.128128
Selbstfinanzierungsgrad-2294'766
Eigenkapitaldeckungsgrad3156
Netto-Vermögen pro Kopf2'7884'508
Netto-Schulden pro Kopf

Aktuelle Nachrichten