Statt einen Verlust zu verbuchen, kann Härkingen das vergangene Jahr 2018 mit einem Gewinn abschliessen. Die Rechnung schliesst knapp 1,7 Millionen besser, als es das Gemeinde-Budget vorsah. Vor allem die Mehreinnahmen bei den Steuern der juristischen Personen von 1 318 990 Franken und die Mehreinnahmen der natürlichen Personen von 164 880 führten zu diesem ausserordentlichen Ergebnis. «Dabei ist zu beachten, dass bei einzelnen Firmen mehrere Jahre zusammen veranlagt wurden», schreibt die Gemeinde in ihrer Medienmitteilung. Auch die zusätzliche Gewinnausschüttung der «HEnergie Härkingen» (HEH) von 50 000 Franken trägt zu diesem Ergebnis bei.

Die Steuerreform (STAF) bedeutet für Härkingen bei den juristischen Personen einen sehr grossen Steuerausfall. Um diesen sowie weitere Steuerschwankungen und den neuen Finanzausgleich auffangen zu können, legte der Gemeinderat 780 000 Franken (10 Prozent der Steuereinnahmen) in die finanzpolitische Reserve ein. Der restliche Ertragsüberschuss von 328 812 Franken wird dem Eigenkapital zugeführt. Per 31.12.2018 erhöht sich somit das Eigenkapital auf gut 6,1 Millionen Franken. Die Nettoinvestitionen beliefen sich 2018 auf 220 363 Franken. Im Budget ging die Gemeinde noch von gut 300 000 Franken aus.

Gewinn bei Abwasserentsorgung

Die Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung weist einen Gewinn von 223 548 Franken aus. Budgetiert war ein Ertragsüberschuss von 71 684 Franken. Dieser wird dem Eigenkapital der Abwasserbeseitigung zugeführt. Der Ertragsüberschuss resultiert hauptsächlich aus dem Einnahmenüberschuss der Investitionsrechnung (Kanalisationsanschlussgebühren) und der Rückerstattung von Guthaben der ARA aus dem Rechnungsjahr 2017.

Auch die Abfallbeseitigung schliesst positiv ab: mit einem Ertragsüberschuss von 5673 Franken. Budgetiert hatte Härkingen einen Verlust von 5414 Franken. Zu diesem Ergebnis führten diverse kleinere Budgetabweichungen. Auch diesen Gewinn überträgt die Gemeinde in das Eigenkapital der Spezialfinanzierung Abfallbeseitigung.

Der Geschäftsbericht und die Rechnung der HEnergie Härkingen (HEH), inklusive dem Bericht der Revisionsstelle wurde dem Gemeinderat zur Genehmigung vorgelegt. Abschliessend wird die Rechnungsgemeindeversammlung darüber befinden. Der Gemeinderat nahm den Geschäftsbericht 2018 der HEH zu Kenntnis und genehmigte diesen zuhanden der Rechnungsgemeindeversammlung vom 4. Juni 2019.

Einbau induktive Höranlage

Im Zuge der Sanierungsarbeiten der oberen Halle in der Mehrzweckhalle wurde festgestellt, dass gleichzeitig die bereits vorhandene, jedoch nicht funktionstüchtige, induktive Höranlage erneuert werden muss. Dank einer induktiven Höranlage können Audiosignale wie Musik oder Redebeiträge in Veranstaltungsräumen für schwerhörige Personen (mit einem entsprechenden Hörgerät) zugänglich gemacht werden. Der Einbau einer induktiven Höranlage ist in öffentlichen Gebäuden vorgeschrieben. Der Gemeinderat genehmigte den hierfür notwendigen Kredit von 8000 Franken. Die Sanierungsarbeiten laufen nach Plan und sollten bis im Herbst 2019 abgeschlossen sein. (otr/mgt)