Oberbuchsiten

Nur ein marginaler Zuwachs im Jahr 2019: Das sind die Zahlen der Dorfbevölkerung

Oberbuchsiten hat ein Bevölkerungszuwachs.

Oberbuchsiten hat ein Bevölkerungszuwachs.

Oberbuchsiten zählt neu 2279 Einwohnerinnen und Einwohner. Die vielen Neugeborenen und die Zahl der Kofessionslosen fällt auf.

Nachdem die Oberbuchsiter Bevölkerungszahl zwischen 2010 und 2019 um satte 19,7 Prozentpunkte angewachsen ist, beträgt der relative Zuwachs im letzten Jahr schon fast «magere» 0,35 Prozent. Per 31. Dezember 2019 erhöhte sich die Einwohnerzahl um 8 Personen auf neu 2279. Dies bedeutet den zweittiefsten jährlichen Anstieg im ausgehenden Jahrzehnt. Trotzdem hält die Buchster Demografie zahlreiche interessante Entwicklungen bereit: Die aktuell 2279 Einwohner von Oberbuchsiten teilen sich in 1690 Schweizer Bürger und 589 Ausländer auf, was einen unveränderten Anteil von 25,9 Prozent bedeutet. In der Gemeinde wohnen 31 Männer mehr als Frauen, nämlich 1155 gegenüber 1124. Der Anteil Minderjähriger beträgt 395 Personen (17,3 Prozent). Von den unter 18-Jährigen haben 26,6 Prozent einen ausländischen Pass.

Die Bürgerrechte der 1690 in Oberbuchsiten wohnhaften Schweizer verteilen sich wie folgt: 17 Prozent sind Gemeindebürger, 30,3 Prozent sind Kantonsbürger und 52,7 Prozent haben ihr Bürgerrecht in der übrigen Schweiz.

Eine rekordhohe Geburtenzahl

Fast gleich verteilt ist die Zahl der verheirateten und ledigen Bewohner. 43,6 Prozent sind verheiratet und 42,1 Prozent leben ledig. 81 Einwohnerinnen und Einwohner sind verwitwet und 195 Personen sind geschieden, was 8,6 Prozent entspricht. Der Zivilstand in eingetragener Partnerschaft ist neu viermal zu finden.

2019 wird wohl als ein Rekordjahr an Geburten in die Annalen eingehen: Gleich 34 Babys (15 Mädchen und 19 Knaben) erblickten das Licht der Welt, gegenüber 19 im Vorjahr. Stellt man diese den 14 Todesfällen gegenüber, resultiert ein Geburtenüberschuss von 20.

Die konfessionelle Verteilung der Oberbuchsiter Bevölkerung zeigte Ende 2019 folgendes Bild: 37,5 Prozent gehören dem römisch-katholischen Glauben an, 13,9 Prozent sind evangelisch-reformiert. Einmal mehr erfuhr der muslimische Glauben mit einem Gesamtanteil von 12 Prozent einen Anstieg. 7 Prozent gehören anderen Konfessionen an.

Mit 676 Personen ist inzwischen knapp ein Drittel (29,7 Prozent) als konfessionslos registriert, was einen neuen Höchststand bedeutet. Wenn man die Jahre 2010 bis 2019 betrachtet, stieg der Anteil der Konfessionslosen um satte 165 Prozent an.

Die multikulturelle Vielfalt in Oberbuchsiten blieb im Vergleich zum Vorjahr unverändert bei 44 Nationen. Am stärksten vertreten ist weiterhin klar der Kosovo mit 126 Personen, vor Deutschland mit 85 Personen und Italien mit 67 Personen. Die auffälligste Veränderung zu 2018 ist der Bevölkerungsanteil aus Deutschland, der innert Jahresfrist um 22,4 Prozent sank. (bux)

Meistgesehen

Artboard 1