Kommunale Abstimmungen
Oensingen und Niederbipp sagen Ja zu ARA-Krediten

Niederbipp (BE) ist damit die erste bernische Gemeinde, die beim Zweckverband ARA Falkenstein mitmacht. Vom Investitionskredit von 9,9 Millionen Franken muss die Berner Gemeinde 4,2 Millionen übernehmen.

Fränzi Zwahlen
Drucken
Oensingen und Niederbipp haben ihre errechneten Bruttokredite für den Ausbau der ARA Falkenstein angenommen. Niederbipp damit gleichzeitig den Antrag um Aufnahme im Zweckverband.

Oensingen und Niederbipp haben ihre errechneten Bruttokredite für den Ausbau der ARA Falkenstein angenommen. Niederbipp damit gleichzeitig den Antrag um Aufnahme im Zweckverband.

Archiv

Das Abwasser aus Niederbipp wird künftig bei der ARA Falkenstein in Oensingen gereinigt werden. So wollen es die Niederbipper Stimmbürger. Bei einer Stimmbeteiligung am gestrigen Abstimmungssonntag vom 29,74 Prozent legten 829 Stimmende Ja ein. Lediglich 67 Stimmende entschieden sich für Nein. Damit beschlossen die Stimmbürger der Oberaargauer Gemeinde, total 9,9 Millionen Franken Investitionskredit für den ARA-Ausbau zu übernehmen.

Allerdings werden nach Abzug von rund 5,7 Millionen Franken Subventionen von Bund und Kanton Bern noch 4,2 Millionen Franken durch die Gemeinde zu berappen sein. Mit dieser Zustimmung will Niederbipp als erste Berner Gemeinde dem regionalen Verband ARA Falkenstein beitreten.

Damit das Abwasser aus Niederbipp der ARA Falkenstein zugeführt werden kann, erstellt Niederbipp neue Anschlussleitungen und ein neues Pumpwerk. Sybille Schönmann, Gemeindepräsidentin Niederbipp, freut sich sehr über das klare Ergebnis. Sie sagt: «Unsere Stimmbürger haben erkannt, dass diese Vorlage die beste Lösung für uns ist. Eine, die auch in Zukunft noch Bestand haben wird.» Hätte man die Gelegenheit jetzt nicht ergriffen, wäre die Abwasserproblematik für Jahre hinaus ungelöst geblieben, so Schönmann. «Ich hoffe, dass nun auch noch alle weiteren Zweckverbandsgemeinden dem Beitritt Niederbipps zustimmen werden.»

Auch aus Oensingen ein Ja für den Kredit

Auch die Oensinger Stimmbürger wurden zum Ausbau der ARA Falkenstein an die Urne gerufen. Es ging dort um die Genehmigung eines Investitionskredits von 11,21 Millionen Franken für das Bauprojekt ARA Falkenstein, Ausbau Biologie und EMV-Stufe.

In Oensingen lag die Stimmbeteiligung bei 32,7 Prozent. 889 Stimmende legten ein Ja ein; 206 stimmten mit Nein. Damit haben auch die Oensinger Stimmbürger dem ARA-Ausbau mit dem für die Gemeinde erforderlichen Bruttokredit zugestimmt.

Auch Oensingen kann Subventionen von Bund und Kanton Solothurn sowie Beiträgen der Firma Bell erwarten, sodass die Gemeinde schlussendlich 4,91 Millionen Franken zu bezahlen hat.