Laupersdorf
Gemeinderat hat eine neue Schulleiterin gewählt

Der Laupersdorfer Gemeinderat behandelte strukturelle und personelle Änderungen.

Rudolf Schnyder
Drucken
Teilen
Die neue Schulleiterin Jasmin Knopf startet im Sommer. (Archiv)J

Die neue Schulleiterin Jasmin Knopf startet im Sommer. (Archiv)J

bko/zvg

An der ersten Sitzung des Jahres 2021 wählte der Gemeinderat Laupersdorf Jasmin Knopf (34) aus Selzach zur neuen Schulleiterin des Kindergartens und der Primarschule Laupersdorf. Sie wuchs in Zofingen auf und besuchte die Pädagogische Fachhochschule Luzern, wo sie von 2008 bis 2010 ein Spezialisierungsstudium «Pädagogische Entwicklungszusammenarbeit» mit einem Einsatz in Georgien absolvierte. Von 2012 bis 2014 unterrichtete sie als Primarlehrerin und Klassenlehrerin eine Mischklasse 5./6. Klasse in Triengen/Winikon im Kanton Luzern. Von 2011 bis 2013 war sie auch als Kursleiterin für Englisch und Deutsch an der Klubschule Migros tätig. Seit 2014 unterrichtet sie an der Schule in Strengelbach im Kanton Aargau, vorerst als Klassenlehrerin 3. bis 6. Klasse und ab 2017 als Fachlehrperson für Englisch, Deutsch, Musik und Bildnerisches Gestalten und Pensenpartnerin 5./6. Klasse in einem 68-Prozent-Pensum.

Sie ist verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Mit der Tätigkeit als Schulleiterin möchte sie sich weiterentwickeln und ihren Horizont auf beruflicher Ebene erweitern. Für die ausgeschriebene Stelle der Schulleitung Laupersdorf gingen bis Mitte Dezember 2020 acht Bewerbungen ein. Ein Ausschuss Selektion Schulleitung des Gemeinderates Laupersdorf nahm eine Vorselektion vor und führte mit drei Bewerberinnen Vorstellungsgespräche.

Die bisherige Schulleiterin von Laupersdorf, Silvia Wilms- Steiner, hat sich entschieden, ihre Stelle per 31. Januar 2021 zu kündigen. Sie war seit April 2016 in Laupersdorf tätig und wird künftig die Schulleitung in Riedholz übernehmen. Bis zum Stellenantritt der neuen Schulleiterin am 1. August 2021 wird für das zweite Semester des Schuljahres 2020/21 eine Interimslösung gesucht.

Auch Schulsekretärin und Betreuer haben gekündigt

Die Betreuerin und der Betreuer der Asylbewerber in Laupersdorf, Rosmarie und Viktor Walter, haben per Ende 2020 gekündigt. Momentan laufen Gespräche für eine Nachfolge. Zudem hat die Schulsekretärin Claudia Gelmi ihre Stelle per 31. März 2021 gekündigt. Seit der Pensionierung des Gesamtschulleiters Kuno Flury in Balsthal hat sich die Aufgabenverteilung im Bereich der Schulleitung und Administration grundlegend verändert. Infolgedessen wird nun das Pensum im Sekretariat in Balsthal um 30 Stellenprozente erhöht. Claudia Gelmi war neben einer 20-Prozent-Stelle in Laupersdorf auch in Balsthal mit einem grösseren Pensum als Schulsekretärin tätig. Nun übernimmt sie das erhöhte Pensum in Balsthal, und deshalb ist es ihr nicht mehr möglich, auch noch in Laupersdorf tätig zu sein.

Gemeinderat Adrian Schaad, Präsident der Werkkommission und begeisterter Biker, stellte an den Gemeinderat Laupersdorf das Begehren, auf dem Oberbergweg ab dem Weiler Höngen das jetzige «Allgemeine Fahrverbot» auf der Laupersdörfer Seite durch das Signal «Verbot für Motorwagen und Motorräder», mit der Zusatztafel «ausgenommen Forst- und Landwirtschaft», zu ersetzen. «Der Oberberg ist für Biker ein beliebtes Ausflugsziel, und auch via Bremgarten wird der Oberberg gerne befahren. Mit dem Signal «Allgemeines Fahrverbot» machen sich derzeit sämtliche Radfahrer, welche die Oberbergstrasse befahren, strafbar. Ich erkenne keinen Grund, warum Radfahrer diese Strasse nicht befahren sollen», bemerkte Adrian Schaad vor dem Gemeinderat. Dieses Fahrverbot wurde ursprünglich verfügt, damit kein Tourismus auf dem Oberberg entsteht und man dadurch die Natur und Landschaft auf dem Oberberg schützen wollte. Wobei da vor allem an Autos, Motorräder und Quads gedacht wurde.

Der Gemeinderat stimmte dem Begehren von Adrian Schaad zu, wobei noch das Gespräch mit der Gemeinde Balsthal gesucht werden muss, denn ein Teil der Strasse liegt auf Balsthaler Gemeindegebiet.

Altes Gemeindefahrzeug wird verkauft

Im Dezember 2019 genehmig -te die Gemeindeversammlung Laupersdorf die Anschaffung eines neuen Gemeindefahrzeuges und bewilligte dafür einen Kredit von 60000 Franken. Angeschafft wird nun ein Ford Ranger 2.0 XLT mit Fankhauser-Aufbau zum Betrag von 59700 Franken beim Autocenter Burkhard AG, Niederbipp. Voraussichtlich wird das Fahrzeug im Frühjahr 2021 geliefert.

Das bisherige Gemeindefahrzeug Toyota Landcruiser wird danach verkauft. Der Gemeinderat beschloss, dass die Werkkommission dieses Fahrzeug an den Meistbietenden verkaufen kann.