Egerkingen
Mitglieder der Kirchgemeinde haben kein Interesse an einem Hauskauf

Die Römisch-katholische Kirchgemeindeversammlung Egerkingen steht einem Liegenschaftserwerb ablehnend gegenüber.

Fränzi Zwahlen
Merken
Drucken
Teilen
Das Gebäude Domherrenstrasse 6 (mit brauner Holzfassade) hätte der Kirchgemeinderat gerne gekauft. Die Kirchgemeindeversammlung wollte davon nichts wissen.

Das Gebäude Domherrenstrasse 6 (mit brauner Holzfassade) hätte der Kirchgemeinderat gerne gekauft. Die Kirchgemeindeversammlung wollte davon nichts wissen.

Bruno Kissling

Am Dienstagabend fand in Egerkingen eine ausserordentliche Gemeindeversammung der Römisch-katholischen Kirchgemeinde statt. Traktandiert war der Kauf einer Liegenschaft aus privater Hand, die neben der Kirche liegt, und die dem Kirchgemeinderat als Kaufobjekt entgegen gekommen wäre.

Es wäre nämlich die Absicht gewesen, in diesem Haus dem Pfarrer für die Zeit der Pfarrhaussanierung eine Wohnung zur Verfügung zu stellen. Später wäre die Liegenschaft dann der Kirchgemeinde als mögliche Einnahmequelle durch die Mitzinse oder als zusätzliches Raumangebot zur Verfügung gestanden. Beantragt dafür wurde ein Kredit von 400'000 Franken.

«Die 56 erschienen Kirchmeindemitglieder wollten von diesem Kauf nichts wissen», erklärt Kirchgemeindepräsident Christian Studer auf Anfrage. Es sei gar nicht auf das Geschäft eingetreten worden, präzisiert er. «Man denkt eben heute eher ans Geld, als an die Zukunft». Damit sei das Geschäft vom Tisch; das Haus werde nun wohl in privaten Besitz kommen.