Neuendorf

Die Gastronomie-Zulieferin Transgourmet hegt Ausbaupläne

Baugespanne verrieten Ende März die Dimensionen der neuen Logistikhalle.

Baugespanne verrieten Ende März die Dimensionen der neuen Logistikhalle.

Unter der Coronakrise leidet auch Coop mit ihrem Tochterunternehmen Transgourmet - diese traf es mit voller Wucht. Nun ist ein Ausbau der Logistikzentrums in Neuendorf geplant.

Anfang April berichtete die «NZZ am Sonntag», Transgourmet habe in der Schweiz, Deutschland, Frankreich und Österreich für 10'000 Angestellte Kurzarbeit angemeldet. Die 2005 gegrün­dete Firma beliefert europaweit Restaurants, Hotels und Kreuzfahrtschiffe mit Nahrungs­mitteln. Allein in der Schweiz ­betreibt Transgourmet 31 Pro­dega-­Abholmärkte und 8 Re­gionallager. Das Unternehmen schrieb in den letzten Jahren eine Erfolgsgeschichte und will nun in Neuendorf weiter wachsen.

In der Gäuer Industrie betreibt Transgourmet derzeit einen Prodega-Abholmarkt und ein Regionalverteilzentrum. Wie aus dem Gestaltungsplan hervorgeht, will die Coop-Tochter das Logistikzentrum an diesem Standort vergrössern. Die bestehende Logistikhalle würde abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Die Grosshandelstochter von Coop liess auf Anfrage dieser Zeitung verlauten, sie gebe zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Auskünfte zum geplanten Ausbau. Michael Steiner, Gemeinderat und Ressortleiter Planung in Neuendorf sagt zum Projekt: «Wir als Gemeinderat sind froh um jede Firma, die am Standort Neuendorf wächst.» Die Gemeinde stehe in gutem Kontakt mit den Betriebsleitern vor Ort. Der Gestaltungsplan lag von Ende März bis Anfang dieser Woche auf der Gemeindeverwaltung auf. Bis zum Ende der Auflagefrist gingen gemäss Bauverwaltung zwei Einsprachen ein.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1