Im Jahr 2015 erhielt die Schule Oberbuchsiten ein Warnzeichen: Die durch die Fachstelle Externe Schulevaluation der Pädagogischen Hochschule FHNW durchgeführte Prüfung ergab, dass die Ampeln an der Schule in den Bereichen Schulführung und Qualitätsmanagement auf Rot standen. Auf Gelb stand die Ampel im Bereich Arbeitsklima für Lehrpersonen.

Das heisst, in diesen Bereich funktionierte die Schule nicht so, wie sie sollte. Die Gemeinde sowie die kantonale Schulaufsicht reagierten umgehend und leiteten Sofortmassnahmen in die Wege. Bei der diesjährig durchgeführten Evaluation konnte Entwarnung gegeben werden: Die Ampeln stehen wieder alle auf Grün.

Das grosse Engagement sämtlicher Beteiligten in den letzten drei Jahren und die zahlreichen eingeleiteten Massnahmen zeigten Wirkung. Der Schulentwicklung wurde sehr grosse Priorität beigemessen und nun erfolgreiche Kurskorrekturen vorgenommen, wie Gemeindeschreiberin Beatrice Unold in einer Pressemitteilung schreibt.

Der positive Bericht freut insbesondere die Ressortleiter Bildung, die Schulleitung und die Lehrpersonen. «Es ist tatsächlich eine schöne Bestätigung von Aussen», sagt Schulleiterin Susanne Carrard. «Selber ist man sich nie 100 prozentig sicher, obwohl ich schon von einer positiven Bewertung ausging.»

Wechsel in der Schulleitung

Die wohl meistgewünschte Änderung erfolgte in der Schulleitung und der Verwaltung. Denn nachdem Carrard im August 2015 die Schulleitung übernahm, wurde ihr ab Februar 2017 zusätzlich ein 30-prozentiges Schulsekretariat an die Seite gestellt, um sie administrativ zu unterstützen.

Die neue Schulleiterin hatte bereits langjährige Erfahrung und wusste deshalb, dass vor allem im Bereich der Ressourcen eine Veränderung stattfinden musste. Dank diesen konnte Carrard die Schule wieder auf Kurs bringen. Sie wird nun auf Ende des Schuljahres 2017/18 in den wohlverdienten Ruhestand treten.

«Ich hätte mir keinen schöneren Abschluss wünschen können», so Carrard. «So kann ich die Schule mit gutem Gewissen aus meinen Händen geben.» Ihre Nachfolgerin hat der Gemeinderat mit Andrea Schenker aus Oekingen bereits gewählt.

Kommunikation mit Eltern

Der Gemeinderat Oberbuchsiten als kommunale Schulaufsicht hat sich zudem weitere strategische Zielsetzungen für die Jahre 2015 – 2019 gesetzt. Beispielsweise wurden eine Schulordnung und ein Schulreglement mit Funktionendiagramm erstellt.

Die Planung des Schulbetriebs in Oberbuchsiten wurde in den jeweiligen Schulprogrammen festgelegt. Die Investitionen im ICT-Bereich haben zusätzlich zu grossen Erleichterungen und Zeiteinsparungen im Schulalltag geführt.

Ausserdem hat die Schule den Kontakt zu den Eltern kontinuierlich verbessert. Die Schulleitung sowie die Lehrkräfte investieren viel Zeit für Gespräche bei Anliegen und Problemen. Im Bereich der Elternarbeit sind neue Strukturen und Instrumente eingerichtet worden, wie zum Beispiel regelmässige Elterntreffs.

Aus diesen Treffs ist zudem die Arbeitsgruppe «Schnittstelle Schule-Eltern» entstanden. Sie besteht aus Eltern, Lehrpersonen sowie der Schulleitung und hat unter anderem die Plakate «Oberbuchsite goht z’Fuess id Schuel» gestaltet, um wieder darauf aufmerksam zu machen, die Kinder nicht mit dem Auto in die Schule zu fahren.

Über aktuelle Schul-Themen werden die Eltern von der Schulleitung mittels Quartalsbriefen informiert. Regeln und Abläufe wurden vereinfacht und geklärt und sind auf der Homepage der Gemeinde unter der Rubrik «Bildung» veröffentlicht.

Es sind unter anderem diese Änderungen, die dazu geführt haben, dass sich wieder alle beteiligten an der Primarschule wohl fühlen, was sich nun auch in der externen Evaluation gezeigt hat. (MGT/SKU)