Naturförderverein Solothurn

Symbol für Freude und Hoffnung: Eine neue Linde als Treffpunkt beim Bürgerspital

Über die neue Linde freuen sich (v. l.) Nico Allemann, Co-Präsident Naturförderverein, Peter Fluri, Vizepräsident und Initiant, sowie Yannick Muhmenthaler, Chef Technik Bürgerspital.

Über die neue Linde freuen sich (v. l.) Nico Allemann, Co-Präsident Naturförderverein, Peter Fluri, Vizepräsident und Initiant, sowie Yannick Muhmenthaler, Chef Technik Bürgerspital.

Der Naturförderverein Solothurn und Umgebung startete für mehr Freude und Hoffnung eine Pflanzaktion beim Bürgerspital.

Der Naturförderverein Solothurn und Umgebung hat beim Bürgerspital eine zehnjährige Sommerlinde als Symbol für Freude und Hoffnung gepflanzt. Das Projekt wurde dank dem Entgegenkommen des Baudepartements und Bürgerspital möglich. Das Hochbauamt stellt dem Verein das Land zur Verfügung; die Spitäler AG wird den Baum pflegen. Alfredo Pergola, Chef der Bauleitung, und Urs Studer, Leiter interne Struktur, unterstützten den Verein bei der Platzwahl und beim Pflanzen tatkräftig.

Die Linde besticht durch ihre «mütterliche» Ausstrahlung mit herzförmigen Blättern, süssem Blütenduft und ausladender Krone. Sie wurde von jeher als Treffpunkt auf Dorfplätzen, nach der Geburt eines Stammhalters oder einem Krieg gepflanzt. Der Naturförderverein sieht im Geschenk für die Besucher des Spitalparks ein Zeichen dafür, dass nicht nur konsumiert und profitiert werden soll, sondern dass man mit einem Beitrag an die Biodiversität Freude bereiten kann. (pfs)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1