Aufrichtefest
Spätestens Anfang Mai 2017 wird das Hotel de la Couronne eröffnet

Das neu umgebaute Hotel de la Couronne in Solothurn biegt in die Zielgerade für die Eröffnung im Frühling ein. Im Mai ist es soweit und acht neue Zimmer soll es zusätzlich geben.

Wolfgang Wagmann
Drucken
Teilen
Weiss das Hotel, ocker der Leist-Trakt: Trotz der noch laufenden Bauarbeiten lässt sich das künftige Aussehen erahnen.

Weiss das Hotel, ocker der Leist-Trakt: Trotz der noch laufenden Bauarbeiten lässt sich das künftige Aussehen erahnen.

Wolfgang Wagmann

Das obligate Tannli, verziert mit rotweissen Bändern, erhob sich schon im Sommer auf dem neuen Dachstock des Leisttrakts. Doch jetzt wurde die Aufrichte im Hotel Krone oder neu «Hotel de la Couronne» mit den Bauleuten und Handwerkern sowie der Nachbarschaft gefeiert.

Eingeladen hatte die Bauherrin, die Anlagestiftung der Swiss Prime Site Group AG in Olten. Stiftungsratspräsident Markus Graf blickte vor 160 Gästen zurück auf die wechselvolle Geschichte der «Krone» bis hin zur Stippvisite von Napoleon.

Insbesondere warf er aber einen Blick auf die jüngste Geschichte, die zum jetzigen 20- bis 25-Mio.-Umbau geführt hatte. Das gemeinsame Vorgehen und Zupacken zusammen mit der Stadt und dem Kanton beim Kauf der «Krone» im Frühling 2012 «ging ebenso schnell wie die Baubewilligung für die Biogen», dankte Graf Kantonsbaumeister Bernhard Mäusli und dem damaligen Stadtvertreter und Leiter Rechtsdienst, Gaston Barth.

In seine Dankesworte an alle Beteiligten flocht Graf aber auch seine Erwartungshaltung an die künftigen Betreiber der «Couronne», die Genossenschaft Baseltor: «Ich möchte jeweils gerne hierher zum Essen kommen.»

Ein Dankeschön an alle in den Umbau Involvierten sowie die duldsame Nachbarschaft gabs von Andreas Jenni, Projektleiter des verantwortlichen Solothurner Architekturbüros Graf, Stampfli, Jenni. Der bisherige Umbau sei sehr anspruchsvoll gewesen, «insgesamt haben wir 4500 Kubikmeter Material entsorgt.

Aufrichtefeier des Hotel Krone Projektleiter Res Jenni und Ruedi Mangold
10 Bilder
Thomas Grossenbacher, Chief Investment Officer der Swiss Prime Anlagestiftung und Architekt Benedikt Graf.
Thomas Grossenbacher und Martin Volkart, Projektleiter der Genossenschaft Baseltor.
Markus Graf, Stiftungsratspräsident der Swiss Prime Anlagestifung, dankt allen am Umbau Beteiligten.
Bauführer Lukas Kümin (r.) stösst mit einem Lehrling auf das bisher Erreichte an.
Markus Graf unterhält sich mit Unternehmer Roger Saudan.
Drehorgelklänge zur Aufrichte.
Markus Graf im Gespräch mit dem Solothurner Immobilienbesiter Urs Rudolf.
Die Gäste im künftigen Saal der Couronne.
Der Kronen-Taler gabs für die Gäste als Souvenir.

Aufrichtefeier des Hotel Krone Projektleiter Res Jenni und Ruedi Mangold

Wolfgang Wagmann

Damit könnte man die Hauptgasse zwischen dem Cheschtelemuni und der Suteria vier Meter hoch auffüllen.» Zudem sei im Haus über all die Jahre viel gebastelt worden, «wir fanden sogar Eisenbahnschienen, die als Träger verwendet worden sind.»

Eröffnung April oder Anfang Mai

Verantwortlich für das gesamte Umbauprojekt ist bei der Swiss Prime Anlagestiftung Chief Investment Officer Thomas Grossenbacher. Inzwischen haben sich auch für ihn die wichtigsten Termine geklärt: «Es gibt zwei Dinge. Die bauliche Fertigstellung des Umbaus wird im März des nächsten Jahres erfolgen.

Es geht dann noch um die Möblierung der Räume, das Einräumen des Kleininventars für den Hotel- und Restaurationsbetrieb sowie Test für die Betriebsabläufe.» In den nächsten Wochen finde noch «die finale Planung» statt, erst dann könne man den Eröffnungstermin festmachen. Grossenbacher rechnet damit «im April. Es können aber auch die ersten Maitage werden.»

Erst ab dann gehe das Haus in Pacht an die Genossenschaft Baseltor, die es in französischer Manier mit 28 Zimmern, dem grossen Saal wie bisher, dem Restaurant sowie den zwei Lounge-Räumen im Parterre und Obergeschoss führen wird. «Das wird ein sehr schönes Boutique-Hotel und ein absoluter Gewinn für Solothurn werden», verspricht Thomas Grossenbacher.

Vermietung auf gutem Weg

Die Geschäftsflächen im Leisttrakt sowie die acht Wohnungen werden von der Swiss Prime Anlagestiftung vermietet und stossen laut Grossenbacher auf grosses Interesse. Für das eine Geschäftslokal stehen man «kurz vor dem Abschluss eines Mietvertrags» und auch für die zweite Ladenfläche sei ein ernsthafter Interessent vorhanden.

Ähnlich präsentiert sich die Situation bei den Wohnungen. Thomas Grossenbacher: «Drei Wohnungen sind bereits vermietet, und für den Rest gibt es gleichviele Interessenten wie noch Wohnungen zu haben sind.» Offenbar seien diese «sehr speziellen Angebote» inmitten der Altstadt begehrt.

Win-win Situation

Als im Mai 2012 Stadt und Kanton das Hotel Krone von der Besitzerfamilie Dörfler erwarben, herrschte nicht überall eitel Begeisterung. Immerhin war aber mit dem Hospitality Funds der Credit Suisse ein Baurechtsnehmer da, der für den 20-Mio-Umbau Garant war.

Beabsichtigt wurde von Anfang an, den Leist-Trakt im Süden mit Geschäftsflächen auf zwei Geschossen und acht Wohnungen durch den Dachgeschoss-Ausbau vom Hotelbetrieb abzutrennen. Das Hotel selbst soll mit Restaurant, Saal und 28 Zimmern künftig von der Genossenschaft Baseltor geführt werden. Nach einem juristischen Hin und Her um die Dachgestaltung des Leisttrakts und die Innenhof-Gestaltung des neu «de la Couronne» genannten Hotels konnte der ambitiöse Umbau vor gut einem Jahr gestartet werden.

Kurz darauf ging das Baurecht an die Swiss Prime Anlagestiftung über, die noch 2015 auch die sogenannte «Kronen-Garage» in der Seilergasse nebenan erwarb. Auch diese soll umgebaut werden und acht Hotelzimmer erhalten. (ww)

Nochmals acht Hotelzimmer

Auch in Sachen Umbau des benachbarten «Krone-Garage»-Trakts geht es vorwärts. Die Garage soll weiterhin als solche benutzt werden, im Obergeschoss, das früher Zimmer für das Hotelpersonal beherbergt hatte, sollen nun noch acht Hotelzimmer entstehen. «Das ist eine schöne Ergänzung des Hotelangebots und macht aus Sicht der Genossenschaft Baseltor Sinn», meint Thomas Grossenbacher im Hinblick auf die Betriebsführung des Hotels de la Couronne.

Die Umbaupublikation könne demnächst erfolgen, denn soeben habe er die fertigen Baupläne unterzeichnet. «Wir rechnen mit einer Fertigstellung dieses Umbauvorhabens bis im Herbst 2017.»

Ebenfalls «unterwegs» ist die Gestaltung des Hotel-Innenhofes, wo anstelle des ursprünglichen Neo-Barockgartens zuerst Parkplätze entstehen sollten. Diese Absicht wurde dann aufgegeben, und nun soll ein baumbestandener ««Place à la française» entstehen, der für Apéros und sonstige Hotelanlässe genutzt werden kann.

«Wir warten noch auf die Baubewilligung», so Grossenbacher - Einsprachen auf die im August publizierte Umgestaltung seien ihm nicht bekannt.

Aktuelle Nachrichten