Solothurn
Stefanie Ingold ist bereits ab November Stadtpräsidentin: Schule verliert Schulleiterin innert eines Monats

Stefanie Ingold hat am Montag ihre Kündigung als Schulleiterin der Sek I. in Solothurn eingereicht. Die Schlüsselübergabe zwischen Kurt Fluri und Stefanie Ingold ist am 2. November vorgesehen. Ihr Weggang bereitet Schuldirektorin Irène Schori Kopfzerbrechen.

Fabio Vonarburg
Drucken
Teilen
Arbeiten bald zusammen: Stadtschreiber Hansjörg Boll und die zukünftige Stadtpräsidentin Stefanie Ingold.

Arbeiten bald zusammen: Stadtschreiber Hansjörg Boll und die zukünftige Stadtpräsidentin Stefanie Ingold.

Hanspeter Bärtschi

Wäre die Stadtpräsidiumswahl im ersten Wahlgang Mitte Juni entschieden worden, wäre die Ausgangslage für die Übergabe komfortabel gewesen. Viereinhalb Monate hätten zwischen der Wahl und dem Amtsantritt der neuen Person im Stadtpräsidium gelegen. Genügend Zeit, um einen geregelten Übergang der Arbeitsstellen zu gewährleisten.

Denn dass das Stadtpräsidium per 1. November übergeben wird, ist unter Paragraf 10 der Dienst- und Gehaltsordnung der Stadt Solothurn seit 1994 festgelegt. Auch wenn diese Regelung beinahe vergessen ging. Schlicht, weil der Stadtpräsident seither noch nie wechselte. «Per Saldo ist es eine gute Sache, wie wir dies seinerseits geregelt haben», sagte dann auch Noch-Stadtpräsident Kurt Fluri dazu.

Doch wie so oft: Es kommt nicht immer, wie man es sich wünscht. Es brauchte zwischen Stefanie Ingold und Markus Schüpbach einen zweiten Wahlgang, den Ingold am vergangenen Sonntag für sich entschied. Und somit muss jetzt alles doch noch schnell gehen.

Am 2. November ist die Schlüsselübergabe von Kurt Fluri an seine Nachfolgerin im Stadtpräsidium vorgesehen, wie Stadtschreiber Hansjörg Boll auf Anfrage bestätigt. Dass dies tatsächlich termingerecht klappen sollte, liegt auch daran, dass Stefanie Ingold sich auf die Kulanz ihres jetzigen Arbeitgebers verlassen kann. Als Schulleiterin ist sie von der Stadt Solothurn angestellt, die sich schwer querstellen kann.

Sie habe heute die Kündigung per Ende Oktober eingereicht, sagt Stefanie Ingold, einen Tag nach ihrer Wahl zur künftigen Stadtpräsidentin. Bis und mit Freitag, 29. Oktober, wird Ingold noch als Schulleiterin der Sek I. im Einsatz stehen, danach per 2. November ihren Arbeitsort vom Schulhaus Schützenmatt ins Stadtpräsidium an der Baselstrasse wechseln. Ingold freut sich über die bevorstehende neue Herausforderung, ist sich aber bewusst:

«Für Schuldirektorin Irène Schori ist mein kurzfristiger Arbeitswechsel eine Herausforderung.»

Tatsächlich bereitet die Kündigung von Stefanie Ingold Irène Schori derzeit Kopfzerbrechen. Mitten im Schuljahr eine Schulleiterin zu verlieren, sei besonders schwierig, sagt sie, «dazu kommt noch diese ungewöhnliche Kurzfristigkeit». Doch: «Die Situation ist, wie sie ist. Wir müssen damit klarkommen. Es geht immer weiter, gibt immer neue, gute Lösungen. Sie sind einfach immer mit Aufwand verbunden.»

Die Schuldirektorin der Stadt Solothurn fokussiert sich auf das Positive: «Neue Personen bringen auch immer wieder neue Impulse. Und ich freue mich für Stefanie Ingold, hat sie für sich eine neue berufliche Herausforderung gefunden.»

Aktuelle Nachrichten