Die Vermutungen haben sich bestätigt: Die Kaffeerösterei Oetterli + Co. AG baut in Biberist. Wie am Samstag bereits berichtet, hat der Solothurner Traditionsbetrieb beim Dribischrüz Land erworben, genauer hinter der Fabrik Mondaine, nach der Autobahnausfahrt Solothurn West.

Gegenüber dem Regionaljournal Aargau/Solothurn vom Radio SRF bestätigte der Geschäftsführer Bernhard Mollet nun den Umzug an den Stadtrand. «Die Vorstadt ist mittlerweile ein Wohnquartier mit ruhigem Gewerbe, und Produktionsbetriebe gehören eher vor das Stadtzentrum», meint er.

Gute Gründe für einen Umzug

Vieles spricht für einen neuen Standort: Für Lieferanten sei die Anlieferung ein Spiessrutenlauf, Sattelschlepper müssten auf dem Trottoir fahren, was auch schon zu Parkschäden und Schäden an der Fassade geführt habe. Ausserdem gebe es Rauchemissionen durch das Rösten, die auch nicht jedermanns Sache seien, gibt Mollet dem Regionaljournal zu Protokoll.

Auch sei produktives Arbeiten in dem Gebäude von 1874 reichlich mühsam. Die Büros und Produktionsstätten sind auf verschiedene Etagen verteilt und der Warenlift ist auch nicht mehr der Jüngste. So könne man heute nicht mehr arbeiten.

Der geplante Neubau soll sowohl Büro- als auch Produktionsräumlichkeiten, sowie einen Fabrikladen beinhalten und etwa 2.5 Millionen Franken kosten.

Ganz verschwindet die Kaffeerösterei Oetterli jedoch nicht aus dem Herzen der Stadt. Vor ein paar Monaten hat die «Stadtrösterei» ihre Pforten geöffnet. Bernhard Mollet ist einer der beiden Geschäftsführer des Cafés an der Hauptstrasse 7, somit bleibt ein Stück der Oetterli und Co. Kaffeetradition erhalten. (coh)