Hauptbahnhof Solothurn
Gleise 5 und 6 erhalten barrierefreie Zugänge

Nächste Woche beginnen die Arbeiten im Solothurner Hauptbahnhof für einen behindertengerechten Zugang.

Drucken
Teilen
Bald wird gebaut. (Archiv)

Bald wird gebaut. (Archiv)

Michel Lüthi

Die SBB baut das Perron bei den Gleisen 5 und 6 aus und erfüllt damit die Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes (BehiG). Dank dem höheren Perron gelangen Reisende stufenfrei in die Züge. Das komplette Perron wird auf eine Höhe von 55 Zentimeter erhöht. Dadurch können Reisende künftig stufenfrei in die Züge ein- und aussteigen.

Von der Erhöhung profitieren Reisende mit eingeschränkter Mobilität, wie auch Reisende mit Kinderwagen, Rollkoffern oder Fahrrädern. Beim Perron der Gleise 2 und 3 ersetzt die SBB die Betonbrüstung bei Rampe und Treppe mit einem Metallgeländer und schafft damit mehr Platz auf dem Perron. Dies dient der Sicherheit der Reisenden. Am Bahnhof wird zudem die Beschallung und Beleuchtung erneuert. Die Bauarbeiten starten am Montag, 19. Juli, und dauern voraussichtlich bis Anfang April 2022.

Vom 19. Juli bis zum 23. September wird die Beleuchtung und Lautsprecher auf allen Perrons angepasst und neue Betonfundamente und Zuleitungen auf den Perrons der Gleise 1 bis 3 gebaut. Vom 29. Juli bis zum 23. August wird die Betonbrüstung beim Perron der Gleise 2 und 3 abgebrochen und ein neues Metallgeländer installiert.

Vom 19. September bis zum 3. Dezember wird das Mittelperron bei den Gleisen 5 und 6 erhöht und die Treppe zum Perron angepasst. Zudem wird die Perronmöblierung erneuert. Zu einem späteren Zeitpunkt wird ein vergrösserter Lift eingebaut.

Bis Ende 2023 sind die Bahnhöfe für alle zugängig

Die Kosten betragen rund 5 Millionen Franken und werden über die Leistungsvereinbarung mit dem Bund finanziert. Das Behindertengleichstellungsgesetz sieht vor, dass Reisende bis Ende 2023 an Bahnhöfen barrierefreie Zugänge zu den Perrons haben und autonom in die Züge ein- und aussteigen können. Für 63 Prozent der Reisenden an den Bahnhöfen der SBB ist dies heute der Fall. (szr)

Aktuelle Nachrichten