Solothurn
Gastkünstlerin Wallis Bird verzaubert das Publikum an den Acoustic Nights

Sozusagen zum Jubiläum beschenkten sich die Organisatoren der Musikreihe «Acoustic Nights» mit einem sagenhaften Gastspiel der irischen Künstlerin Wallis Bird. Wie ein Sturm aus dem Norden erschütterte sie den Keller des Alten Spitals

Jürg Kübli
Drucken
Teilen
Wallis Bird

Wallis Bird

Die kleinwüchsige Powerfrau strotzte vor Energie und nahm mit ihrer authentischen Art das Publikum sofort für sich ein. Innerlich und äusserlich strahlend, mit Hipster-Attitüde und gepflegter Post-Punk-Frisur legte sie los, dass es auch Zuhörer in den Bann schlug, die sich mit dem Mix aus hartem Punk-Rock, Nu Folk und zerbrechlichen Balladen eigentlich nicht einfach tun.

Eine einnehmende sanftraue Stimme, eine seiten- und saitenverkehrte Gitarre, der sie peitschende Rhythmen genauso gut abschlug wie feinste Picking-Balladen entlockte. Die Ausdrucksweise und musikalische Bandbreite, über die Wallis verfügt, ist eindrücklich. Die rhythmische Vielfalt vergrösserte sie noch mit energischem Stampfen, das sie wie Basslinien einsetzte.

Ein Highlight zum Jubiläum

Nicht ganz unerwartet gestaltete sich dieses Summer Special Concert zum vielleicht bisher eindrücklichsten Konzert der Reihe, die es seit fünf Jahren gibt. Wie die Zuhörerschar zeigten sich auch die Organisatoren beeindruckt von der Energieexplosion des nordischen Vulkans Wallis Bird. So viel Können, Herzblut und Authentizität auf einmal gibt es nicht jeden Tag zu erleben.

Eva Gauch, Gastgeberin und Betriebsleiterin des BZ Altes Spital, hatte noch vor wenigen Tagen Ungutes befürchtet, denn «es trafen keine Reservationen für diesen Gig ein». Doch dann kamen sie wie ein Vor-Sturm vor dem eigentlichen läuternden Musikgewitter: «Wir sind heute ausverkauft!» Nicht immer natürlich kann der Impresario Christoph Rölli mit einem Gesamtkunstwerk aufwarten, wie es diesmal der Fall war.

179 Musiker in 37 Shows

Was bleibt in der Erinnerung der Organisatoren? Immerhin gastierten 179 Musiker in 37 Shows an den «Acoustic Nights». Eva Gauch: «Die Turpentine Triangle Traveling Medicine Show.» Christoph Rölli: «Tom Krailing solo und Bonny King of No-where.» Unvergessen werden auch die Gastspiele von Sweet Remains mit ihren betörenden Gesangsharmonien bleiben, und seit Neustem Wallis Bird, über welche die «Irish Times» schrieb, dass « ... die schier unglaubliche Energie ihrer Musik die Wirtschaft eines ganzen Staates aus der Krise kicken könnte.»

Im Herbst gehen die akustischen Nächte im Alten Spital weiter. Zunächst mit Folk, Country und Bluegrass von Rick Harris Ende September sowie mit dem kanadischen Duo Madison Violet und deren Alternative Country Mitte Oktober.

Aktuelle Nachrichten