Filmtage-Blog
Filmtage verzeichnen 66'000 Eintritte ++ Hauptpreis geht an Dok-Film ++ Samir: «Der ‹Prix du Public› ist die Schaumkrone»

Vom 22. bis 29. Januar 2020 fanden die 55. Solothurner Filmtage statt. In diesem Blog berichteten wir rund ums Festival.

Drucken
Teilen
55. Solothurner Filmtage
57 Bilder
Am Morgen für den nächsten Tag zu reservieren, schlug oftmals wegen überlastetem System fehl.
Journalist Matthias Lerf, Simon Wiedmer (Gemeindepräsident Kriegstetten), Bea Cuttat und Direktorin Anita Hugi.
Astoria-Chef Antonio Farese mit Gast Manfredi Gianforte. Das Hotel wird Ende Januar geschlossen.
«Jagdzeit» von Sabine Boss Premiere feierte am Freitag Premiere. Nominiert wurde er in keiner Quartz-Kategorie. Er hat allerdings Chancen auf den «Prix de Soleure».
Gespräch mit den Stadtregierungen von La Chaux-de-Fonds und Solothurn nach der Filmvorführung «Ville cherche héros».
Party in der Kantine Attisholz bis 5 Uhr morgens.
Die Siegerinnen im Trickfilmwettbewerb. Mit ihnen wurden am Samstag weitere Filmschaffenden im Attisholz ausgezeichnet.
Samstagabend in der Kantine Attisholz Nord. Hier finden die Upcoming Award Night und die Party der Filmschulen statt.
«Kids», ein Film und Game, zu sehen im Future Lab im Künstlerhaus.
Andrang am Samstagmorgen auf den ersten Film im Kino Palace
Steinbildhauer Alois Herger und Heidi Specogna mit der Skulptur von Pepe Mujica.
Ein Frauen-Kollektiv mit Wendy Pillonel, Annie Gisler, Liliane Ott, Judith Lichtneckert, Anna Thommen, Camille Budin und Annette Brütsch gewinnt den 10.Migros-Kulturprozent CH-Dokfilm-Wettbewerb. Die fünf Regisseurinnen und zwei Produzentinnen aus der Romandie und der Deutschschweiz nahmen im Uferbau den Preis für «Les Nouvelles Èves» (Emilia Productions, ZH) entgegen.
Zu Beginn des Festivals war das Ticketsystem morgens überlastet. Die Festival-Organisatoren verweisen auf die Ticketdesks, oder es einfach später wieder online oder über die App zu versuchen.
Die Nacht der Nominationen vom Donnerstag. Die Verleihung der Schweizer Filmpreise findet dann am 27. März in Zürich statt.
Das sind die nominierten Filmschaffenden
Die Crews freuen sich über die Nominationen
Fanny Bräuning ist mit «Immer und Ewig» gleich drei Mal nominiert (Bester Dokumentarfilm, Beste Filmmusik, Beste Kamera).
Samir hat drei Nominationen mit "Baghdad in My Shadow" (Bester Spielfilm, Bestes Drehbuch und Beste Montage)
Wie Ivo Kummer, Chef Sektion Film des Bundesamtes für Kultur, in seiner Rede sagte, beschäftige das Genre Kurzfilme die Filmakademie seit Jahren.
Alain Gantenbein und Sanja Möll sind für die Auswahl der Kinder- und Jugendfilme zuständig.
Sanja Möll hat für heuer rund 50 Filme gesichtet.
Filmbrunch am Donnerstag mit den Machern von «Moskau Einfach!».
Hier gibts nur Zulass für Medien- oder Filmschaffende
Der Brunch findet jeweils im «Barock Café&Bar» statt
Der erste Tag der Solothurner Filmtage: Der Ansturm auf die Filme ist gross.
Am Ticketdesk können Tickets gekauft und Reservationen getätigt werden.
Im Festivalshop gibts Merchandise-Artikel zu kaufen. Darunter der Katalog, eine Mütze und Tasche.
Die Bar in der Säulenhalle des Landhauses.
Die Schweizer Band «Puts Marie» aus Biel begeisterte am Mittwoch Abend nach der Eröffnung der Filmtage im Kino im Uferbau
2019 hatte die Band mit ihrem Musikvideo zu «Catalan Heat» den «Best Swiss Video Clip» geholt.
Ein Hoch auf die Filmtage: Filmtage-Crew beim Anstossen.
Matthias Aebischer, Berner SP-Nationalrat
Zahlreiche Gäste, darunter einige bekannte Gesichter besuchten nach dem Eröffnungsfilm die Afterparty. Hier Miriam Stein aus «Moskau Einfach!».
After-Eröffnungsparty im Konzertsaal
After-Eröffnungsparty im Konzertsaal
Nach dem Eröffnungsfilm gehts ab zur Eröffnungsparty.
Solothurn am Abend der Eröffnung der Filmtage.
Alain Berset sorgte mit seiner Eröffnungsrede für viele Lacher.
Die Regierungsräte sitzen auch hier.
Die prominent besetzte 1. Reihe der Tribüne.
Die Crew zusammen mit Anita Hugi und Alain Berset.
Bundesrat Alain Berset und die neue Direktorin Anita Hugi bei der Eröffnung der 55. Solothurner Filmtage.
Hier gibt Alain Berset noch ein Autogramm.
Der Bundesrat hat sich einen kleinen Scherz erlaubt: Als eine Limousine heranfährt, richten sich alle Kameras darauf. Doch Berset steigt nicht aus. Er verliess sein Fahrzeug schon vorher und kommt zu Fuss.
Da kommt Alain Berset im Helikopter angeflogen: direkt aus Davos.
Beim Haupteingang stehen derweil hunderte Gäste an.
Die Filmcrew von «Moskau Einfach!» ist da.
Anita Hugi, Direktorin, kommt in der weissen Limousine an. Felix Gutzwiller, Präsident der Schweizerischen Gesellschaft Solothurner Filmtage, begrüsst sie. Es gibt ein erstes Blitzgewitter.
Der Abend der Eröffnung: Bauchef Urs Alber legt den roten Teppich im Zelt, wo später die Ehrengäste für die Kameras posieren, frei. Die Security schaut, dass niemand unbefugt ins Pressezelt vor der Reithalle kommt.
Im Landhaus geht am Mittwochnachmittag der Betrieb los. Medienschaffende und Mitarbeitende holen sich ihre Unterlagen und Ausweise und das Bistro ist schon geöffnet.
Die Reithalle füllte sich zur «Projection spéciale» der 55. Solothurner Filmtage zu gut drei Vierteln mit Publikum.
Es sei dies ein erster ganz legerer Anlass zur Einstimmung in die Filmtage, sei ihr gesagt worden, begann sie. «Es ist also vor allem Amour zum Film angesagt und weniger Glamour.»
Für die neue Filmtage-Direktorin, Anita Hugi, war es der erste öffentliche Auftritt, und sie absolvierte diesen routiniert und solide.
Am Dienstag, 21.Januar war Zeit für die regionale Voreröffnung der Filmtage!
Anita Hugi begutachtet am Montag auf einem Rundgang die «Nicht-Kino-Spielstätten»

55. Solothurner Filmtage

Ldu

Aktuelle Nachrichten