Solothurn
Feuerwehrkommandant Martin Alleman geht vorzeitig in Pension

Anlässlich der letzten Sitzung der Gemeinderatskommission musste diese mit Bedauern zur Kenntnis nehmen, dass sich Martin Allemann auf Ende Oktober 2017 nach 16 Dienstjahren als Leiter Amt für Feuerwehr und Zivilschutz der Stadt Solothurn vorzeitig pensionieren lassen wird.

Merken
Drucken
Teilen
Martin Allemann, Kommandant der Feuerwehr Stadt Solothurn wird sich auf Ende Oktober 2017 vorzeitig pensionieren lassen.

Martin Allemann, Kommandant der Feuerwehr Stadt Solothurn wird sich auf Ende Oktober 2017 vorzeitig pensionieren lassen.

Lea Durrer

Am 1. April 2001 trat Martin Allemann als Adjunkt Feuerwehr und Zivilschutz in den Dienst der Stadt ein und übernahm am 1. November 2004 die Leitung des Amts für Feuerwehr und Zivilschutz von seinem Vorgänger Peter Hänsli. Wie die Einwohnergemeinde der Stadt Solothurn mitteilt, hat sich der Verwaltungsleiter entschieden, Ende Oktober 2017 mit 63 Jahren vorzeitig in den wohlverdienten Ruhestand zu treten.

In den 16 Jahren seiner Amtszeit prägte Martin Allemann das Gesicht der Feuerwehr und des Zivilschutzes massgeblich. Für seine äusserst kompetenten und wertvollen Dienste, die er in all diesen Jahren leistete, dankt ihm die Stadt bereits heute bestens.

Um die Wiederbesetzung der Stelle möglichst rasch anzugehen, beschloss die Gemeinderatskommission, diese sofort auszuschreiben, was in der Altjahreswoche geschah. Die Frist für Bewerbungen als Leiterin oder Leiter Amt für Feuerwehr und Zivilschutz läuft noch bis Ende Woche, also bis zum 13. Januar. (mgt)