Die Rythalle AG hat in einer Verwaltungsratsitzung Kenntnis von der fehlenden Baubewilligung für den geplanten Anbau genommen, und den Baubeginn wie erwartet um ein Jahr verschoben.

VR-Präsident Tobias Jakob: «Es ist also fix. Wir verschieben den Baubeginn auf 2020, wobei wir bei der Überarbeitung des Bauprogramms schauen werden, was optimiert werden kann.»

Auch werde man die gewonnene Zeit zur Bereinigung der offenen Punkte mit der Stadt nutzen. Klärungsbedarf besteht in Sachen Kanalisation und zum Verkehrsregime während der Bauzeit, dann aber geht es hauptsächlich um die zwei Bäume, die im Eingangsbereich des geplanten Anbaus stehen. (ww)