Am tiefsten Punkt angekommen – ab jetzt geht es aufwärts

Fabio Vonarburg
Drucken
Teilen
In der Baugrube wird die Zeitkapsel vergraben.

In der Baugrube wird die Zeitkapsel vergraben.

Bild: zvg

Rüttenen Kurz vor dem Abstieg sagte einer der anwesenden Beteiligten: «Das ist bislang meine grösste Grube». Tatsächlich sind dies Dimensionen des Lochs oberhalb des ehemaligen Patriziersitzes Königshof in Rüttenen eindrücklich. Die Baugrube ist 13 Meter tief, 60 Meter lang und 30 Meter breit. Oder anders ausgedrückt: Seit dem Spatenstich im August für das Wasserreservoir Königshof, das Regio Energie Solothurn hier baut, sind 18000 Kubikmeter Erde ausgehoben worden.

Mit der Fertigstellung der Baugrube ist die erste Etappe des Grossprojektes abgeschlossen. Nebst den Leitungsbauarbeiten beginnt nun der Rohbau des Reservoirs, wie Regio Energie Solothurn mitteilt. Zuvor wurde nun aber gestern Dienstag auf den erreichten Zwischenschritt angestossen, anlässlich des sogenannten Grubenfestes.

Dabei wandte sich Andrew Lochbrunner, Projektleiter Regio Energie Solothurn, an die Anwesenden der beteiligten Unternehmen Marti AG und Emch+Berger AG, sprach die gute Zusammenarbeit an, der man verdanke, dass man jetzt hier stehe. Scherzhaft sagte Lochbrunner: «Wir sind jetzt am tiefsten Punkt angelangt, tiefer können wir nicht mehr sinken. Ab jetzt geht es aufwärts.»

Inhalt der Zeitkapsel ganz im Zeichen von Corona

Danach stand das vorbereitete Loch im Mittelpunkt. Darin wurde ein gelber Koffer verbuddelt, eine sogenannte Zeitkapsel. «Wer die Baugrube in entfernter Zukunft wieder öffnet, wird in dieser Kapsel neben Projektunterlagen auch diverse Unterlagen, die den aktuellen Zeitgeist dokumentieren, finden», schreibt Regio Energie Solothurn in der Medienmitteilung. Heisst: Etwa eine Schutzmaske, die geltenden Coronaregeln, aber auch ein Modeheft. Dass bis zum Wiederausbudeln einige Jährchen verstreichen werden, zeigt das Alter der Reservoire Gisihubel und Steingrube. Ersteres ist 90 Jahre alt, Letzteres zählt sogar 140 Jahre. Diese beiden werden künftig durch das Reservoir Königshof ersetzt, dessen Inbetriebnahme voraussichtlich im April 2022 erfolgen wird.