In 11 Schweizer Städte wird dieses Jahr morgens um 5.30 Uhr gerannt. Der «Wake up and run» in Solothurn vom Freitag war die siebte Etappe auf der diesjährigen Tour.

Um die 250 Frühaufsteher hatten die Möglichkeit, ihre Stadt einmal auf eine andere Weise zu entdecken, teilen die Organisatoren mit. Sie sind eine Strecke von fünf Kilometer durch die ruhigen, noch schlafenden Strassen ihrer Stadt gelaufen. Ohne Druck und Zeitmessung. Dabei sind die Teilnehmenden in den Genuss einer wunderschönen Kulisse gekommen. Der Lauf hat sich im Zentrum von Solothurn gezogen.

Als Belohnung wurde den tapferen Läufer und Läuferinnen ein Frühstück verteilt, welches ausschliesslich aus lokalen Produkten besteht. (mgt)