Mümliswil
Zwischen den Jurahöhen steigt das Schwingfestfieber

Statt die Fasnacht oder das traditionelle Stüblifest ist im Guldental der Nachwuchsschwingertag des Nordwestschweizerischen Schwingerverbandes (NWSV) vom Samstag, 4. Mai, zum zentralen Dorfgespräch in Mümliswil geworden.

Walter Ernst
Merken
Drucken
Teilen
Sind bereits im Schwingfestfieber (v.l.): Peter Althaus, André Heutschi, OK-Präsident Josef Fluri, Jörg Thomann, Marc Uebersax, Marco Thomann und der NWSV-Vertreter Thomas Notter. Es fehlt Sarah Lisser.

Sind bereits im Schwingfestfieber (v.l.): Peter Althaus, André Heutschi, OK-Präsident Josef Fluri, Jörg Thomann, Marc Uebersax, Marco Thomann und der NWSV-Vertreter Thomas Notter. Es fehlt Sarah Lisser.

AZ

Dies spätestens nach der vierten OK-Sitzung, an der zwar noch keine Breitkopf-, aber immerhin Flachkopfnägel eingeschlagen wurden.

Nach etwas mehr als zwei Stunden engagierter Diskussion unter der souveränen Leitung des OK-Präsidenten Josef Fluri und in Anwesenheit von Thomas Notter, zuständig im Teilverband für den Bereich Nachwuchs war klar, am 3./4. Mai geht zwischen der zweiten und dritten Jurakette, nämlich in Mümliswil die Post ab.

Unterstützung ist breit

Wen wunderts, dass der etwas spezielle Event bei Gewerbe, Handel und Industrie sowie der aufgeschlossenen Bevölkerung auf breite Unterstützung zählen kann. Der Schwingklub Mümliswil-Ramiswil mit seinen «Eidgenossen» sorgt für ein reibungsloses Schwingfestli, und dies im Jahr des Eidgenössischen 2013 in Burgdorf. Mit der Raiffeisenbank Mümliswil-Ramiswil und Holderbank konnte das OK einen Hauptsponsor präsentieren, der dem Brauchtum Schwingen stets seine Sympathien entgegenbrachte.

Nach der Begrüssung der Schaffer und Macher durch Josef Fluri gaben die im OK involvierten Kräfte mit Sarah Lisser (Protokoll und Einsatzpläne), André Heutschi (Finanzen), Marco Thomann (Festwirtschaft), Peter Althaus (Verkehr/Sicherheit), Marc Uebersax (Wettkampfleitung) sowie Jörg Thomann (Bau) erschöpfend Auskunft über den Stand der Vorbereitungen. Fazit dieser «Auslegeordnung»: Die Hausaufgaben wurden gemacht, jetzt folgen die Detailarbeiten. Und der NWSV-Vertreter Thomas Notter brachte es auf den Punkt: «Ich bin mit dem Stand der Vorbereitungsarbeiten hochzufrieden. Die OK-Mitglieder machen einen guten Job.»

220 Nachwuchsschwinger erwartet

Die Pflege der Liebe zum Detail kommt auch dadurch zum Ausdruck. Auf dem Festareal Kätzlimatt werden die Schwingerfreunde eine hervorragende Infrastruktur vorfinden, das heisst am Rande der Arena mit der Tribüne (300 Sitzplätze) wird ein Festzelt aufgebaut. Zugegriffen wird auf fünf Sägemehlringen, erwartet werden 220 Nachwuchsschwinger ausschliesslich aus dem Verbandsgebiet des NWSV. Die Sieger werden in fünf Kategorien ermittelt.

Präsentiert wurde bereits der Zeitplan: Mit dem Anschwingen um 9 Uhr erfolgt der Startschuss. Um 16 Uhr tritt das Fest mit den Schlussgängen in die entscheidende Phase, ehe mit dem Rangverlesen um 17 Uhr der NWSV-Nachwuchsschwingertag bereits Geschichte sein wird.

Die Sägemehlspur führt innerhalb der Region in diesem Jahr nicht nur nach Mümliswil, sondern auch nach Laupersdorf (Solothurner Kantonalfest), Trimbach (Kantonaler Nachwuchsschwingertag) und schliesslich schon fast traditionsgemäss auf den Engelberg (Bergfest).