Leonie Iseli aus Kestenholz (Sopran) und Joel Fluri (Piano) aus Matzendorf gelang es in der praktisch voll besetzten Pauluskirche, mit ihrem Konzert die begeisterten Zuhörer zu einer Standing Ovation hinzureissen.

Der Liederabend war ganz der Romantik gewidmet; Leonie sang mit samtweicher und auch in hohen Lagen auffällig sicherer Sopranstimme ein gutes Dutzend Lieder von Hugo Wolf, Gabriel Fauré und Maurice Ravel. Als Begleiter am Konzertflügel und auch als Solist mit vier Chopin-Etuden brillierte ihr Klassenkamerad Joel; seine verschmitzte Gelassenheit und sein in allen Lagen ergreifendes Spiel überzeugte. Bis in den hintersten Winkel der Kirche wurde spürbar, mit welcher Freude an der Musik die beiden am Werk waren und wie harmonisch sie zusammen passen.

Erstaunliche Sicherheit

Die Darbietungen der beiden 18-jährigen Musiktalente waren, nach übereinstimmender Meinung ihrer Lehrpersonen und Begleiter, in jeder Hinsicht begeisternd. Erstaunlich auch, mit welcher Ruhe und Sicherheit die beiden 4aM-Schüler ihr anspruchsvolles Programm abwickelten - notabene auswendig - und mit einer Zugabe («Wie Melodien zieht es mir» von Brahms) beendeten.

Der lang anhaltende Applaus der etwa 250 Zuhörenden war hochverdient. Leonie Iseli aus Kestenholz (Sopran) und Joel Fluri unterbrachen jedoch den Beifall, um ihren Lehrpersonen Daphné Mosimann und Peter Hitz zu danken für ihre motivierende Schulung und die ausserordentlich zahlreichen Zusatzstunden, die sie für dieses mitreissende Konzert fit gemacht hatten. (MGT)