Zeitgemäss
Glasfasernetz: Fulenbach hat für die Zukunft angerichtet

Das gemeindeeigene Projekt «Glasfaserausbau ins Haus» kommt über die Pilotphase hinaus. Ein paar Skeptiker bleiben.

Urs Huber Jetzt kommentieren
Drucken
Dieses und ähnliche Banner sind in den nächsten Wochen und Monaten wohl vielerorts in Fulenbach anzutreffen.

Dieses und ähnliche Banner sind in den nächsten Wochen und Monaten wohl vielerorts in Fulenbach anzutreffen.

Urs Huber

Man will «sportlich» vorankommen in Fulenbach. So apostrophiert man heute ambitionierte Vorhaben. Was einst angedacht war für den Jahreswechsel 2024/2025, soll jetzt gar schon Ende 2023 fertig werden. Die Rede ist von der Vollendung des Glasfasernetzes bis in alle Haushaltungen, Gewerbe- und Industriebetriebe. Rund 2,5 Mio. Franken schwer.

«Fiber to the Home» nennt sich das im Fachjargon; oder FTTH. Das sei notwendig, weil die Datenmengen schon fast sprunghaft zunehmen würden, in ungeahntem Ausmass, wie Peter Wyss, Vizepräsident des Verwaltungsrats der noch jungen ComNet Fulenbach AG, an einer Infoveranstaltung meinte.

Gemeindeversammlung gab den Auftrag

Im Dezember 2020 hatte die Gemeindeversammlung die örtliche Elektra mit dieser neuen Kommunikationsaufgabe beauftragt, worauf die ComNet Fulenbach AG gegründet wurde. Demnach eine Tochter der Elektra und demnach auch vollumfänglich im Besitz der Einwohnergemeinde Fulenbach.

Im Februar 2022 hatte diese mit der Erschliessung eines Pilotgebietes im Zentrum Fulenbachs begonnen, in wenigen Wochen soll der Pilot enden. Die dabei gemachten Erfahrungen seien gut, so die Offiziellen der Elektratochter. Auch wenn hin und wieder die Glasfaserstränge nicht durch die vorhandenen Röhren geschossen werden könnten, was unter Umständen Grabarbeiten notwendig mache. Aber auch die sind kostenlos.

«Wir sind mit unserem Projekt nicht die einzigen»,

schob Wyss nach. Die Kommunikationsnetz Däniken AG etwa vollbringt ähnliche Leistungen. Auch in Kestenholz soll die Bevölkerung von einer ultraschnelle Internet-Verbindung profitieren, die praktisch störungsfrei funktioniert. Freie Fahrt für TV, Internet, Mobile und Festnetz quasi.

Auch in Fulenbach soll das Netz ein offenes sein. Will heissen: Mehrere Anbieter können sich das Netz teilen. Wyss sprach von ggs/Quickline (ggs Schwängimatt), Swisscom, Sunrise oder etwa Salt, die ihre Angebote per Glasfaser künftig den Nutzenden in Fulenbach zur Verfügung stellen könnten. Die ComNet Fulenbach AG finanziere sich im Übrigen via Gebühren von diesen Anbietern, so Wyss.

Was ist, wenn niemand sonst mitmacht?

Neben allerlei technischen und finanziellen Fragen brannte auch jene auf der Zunge, was denn sei, wenn ausser Quickline niemand sonst im offenen Netz mitmache. Eine Frage der hypothetischen Art, aber immerhin. Heinz Baumgartner, Verwaltungsrat der ComNet Fulenbach AG, mochte an die Hypothese zwar nicht glauben, aber er meinte, in diesem Fall würden die Kunden wohl bei Quickline landen.

Quickline war der seinerzeitige Signallieferant für die Fernsehgenossenschaft Fulenbach, die sich zwischenzeitlich aufgelöst hat. Und wer sich überhaupt nicht – trotz Gratisangebot – ans Glasfasernetz anschliessen lassen wolle, weil er mit den bisher erbrachten Leistungen der Kupferkabeltechnologie gute Erfahrungen gemacht habe? Dazu Baumgartner: «Dieses alte Netz funktioniert vielleicht noch fünf bis sechs Jahre, dann ist Schluss.»

Kein Elektrosmogalarm

Ebenso geklärt wurde die Frage, inwieweit für den einzelnen Haushalt Kosten anfallen. Bis und mit Haushaltanschluss sind die Installationen gratis, weitere Leistungen werden, etwas vereinfacht ausgedrückt, verrechnet. Die hin und wieder geäusserte Befürchtung von Elektrosmog hielten die anwesenden Fachleute für unbegründet. Denn Glasfasertechnologie und deren Anwendung sei strahlungsfrei, erklärten sie.

Rund 1000 Haushaltungen werden bis Ende 2023 angeschlossen sein, für monatlich 20 Franken Gebühr, die an die ComNet Fulenbach AG fliessen. Darin ist der Fernsehempfang (aktuell ggs Schwängimatt) inbegriffen. Der Preis, den der Nutzer mit dem Signallieferanten (Quickline, Swisscom, Salt usw.) aushandelt, ist individuell.

0 Kommentare