Der Frühling hat kalendarisch gesehen noch nicht einmal begonnen – am 20. März ist es so weit –, da kommen die Sonnenanbeter schon das erste Mal so richtig auf ihre Kosten. Die Sonne scheint endlich wieder für mehr als einen Tag am Stück und lässt die Temperaturen am Mittwoch bis auf angenehme 17 Grad steigen. Genug, um Frühlingsgefühle zu wecken und die Menschen nach draussen zu locken.

Auf dem Spielplatz am Platz der Begegnung sind am Vormittag viele Eltern mit ihren kleinen Kindern anzutreffen, so auch die 34-jährige Oltnerin Simone Scholtz. Sie freut sich sehr auf den Frühling und ihr kommt sofort vieles in den Sinn, für das sie grosse Vorfreude empfindet: längere Tage mit viel Sonne, die Wärme, ihren blühenden Garten, zwitschernde Vögel am Morgen und draussen einen Kaffee trinken.

Sie hofft, dass das Wetter weiterhin so schön bleibt, damit sie sich ihrem Garten widmen und Velo fahren kann. Auch Godi Gamma aus Starrkirch-Wil wünscht sich gutes Wetter für seine Velotouren. Es sollte allerdings nicht zu warm sein. Der 71-Jährige hält zudem fest: «Es ist immer sehr speziell, wenn wieder alles blüht.» Das Wetter scheint also ein zentraler Punkt zu sein beim Thema Frühling.

Auf Petrus’ Gunst hofft auch Sara Rados, eine 13-jährige Trimbacherin, die auf der Kirchgasse unterwegs ist. Sie möchte gerne wieder draussen joggen. Der Dulliker Arben Badalli findet es normal, dass man sich auf den Frühling freut. «Dann ist alles besser.» Der 38-Jährige freut sich vor allem darauf, mit seinen zwei Kindern nach draussen zu gehen und ausgedehnte Spaziergänge zu machen.

Deny Ryf und Adam Boujraf, beides 13-jährige Oltner, sehnen sich besonders danach, mit kurzen Hosen und T-Shirt in die Schule zu gehen. Auf die Frage, ob sie typische Frühlingsaktivitäten geplant hätten, antwortet Ryf scherzhaft: «Ja klar, Frühlingsrollen essen!»