Fulenbach
Welch hohen Stellenwert die Juniorenabteilung geniesst, war beim Fest spürbar

50 Juniorinnen und Junioren marschierten am Freitagabend in das Festzelt auf dem Areal des Sportplatzes in Fulenbach. Die Festivitäten waren eröffnet. Trotz den hohen Temperaturen war das Zelt gut gefüllt.

Daniel Kaspar
Drucken
Teilen
Einmarsch der Junioren am Festakt zum 75. Geburtstag des traditionsvereins SC Fulenbach.

Einmarsch der Junioren am Festakt zum 75. Geburtstag des traditionsvereins SC Fulenbach.

ZVG

Ehrengäste, Sponsoren, Freunde und Bekannte des SC Fulenbach: Alle kamen in Scharen, um dem Club, der mit der ersten Mannschaft in der 2. Liga spielt, die Ehre zu erweisen.

Peter Wyss – in Fulenbach als Büppu bekannt, moderierte den Festakt. Nach dem er einen 8-jährigen F-Junior befragt hatte, richtete er seine nächste Frage an einen jungen Mann: «Weisst du, wieso wir heute hier sind?» – «Nein», antwortete dieser. Lacher im ganzen Zelt. Natürlich wusste auch er, was am Freitagabend ganz Fulenbach feierte.

Danach hielt Klub-Präsident Remo Zamarian und OK-Präsident der Feier seine Festrede: «Es ist mir eine grosse Freude, beim Start dieser dreitägigen Festivitäten anwesend sein zu dürfen.» In Fulenbach sei man besonders stolz auf die Juniorenabteilung, aus welcher der Klub immer wieder Talente in die 1. Mannschaft (2. Liga) übernehmen könne.

Dankesworte von nah und fern

Das OK wurde namentlich vorgestellt und danach auf die Bühne gebeten. Durch grossen Applaus der Besucherinnen und Besucher verdankten die Gäste dieses. Für einen musikalischen Rahmen sorgte die Harmoniemusikgesellschaft Fulenbach.

Nach Zamarian begab sich ein weiterer Präsident ans Rednerpult: Gemeindepräsident Thomas Blum. Von «Büppu» wurde er als «unseren» Gemeindepräsidenten vorgestellt. Auf die Frage, ob er dies denn auch so sehe, antwortete Blum: «Ja, das sehe ich genauso.»

Auch Blum zeigte sich stolz über die 75-jährige Geschichte des SC Fulenbach.«Der Sportclub ist ein Aushängeschild im ganzen Kanton Solothurn. ‹Fulenbach West› schaue heute Abend sicher ein bisschen neidisch nach Osten», sagte Blum und sorgte für ein Schmunzeln im Publikum. Als Fulenbach West wird in Fulenbach die Nachbarsgemeinde Wolfwil bezeichnet. Die Vereine im Dorf würden das gesellschaftliche Leben attraktiv halten, rühmte der Gemeindepräsident.

Fehlte noch ein dritter Präsident: Jener des Solothurnischen Fussballverbandes, Heinz Hohl. Wie seine beiden Vorredner erklärte auch er, dass man auf eine 75-jährige Geschichte stolz sein darf. «Ich bin beeindruckt, von diesem imposanten Festzelt», erklärte Hohl, der aus Attiswil nach Fulenbach reiste. Der Moderator stellte ihm eine neckische Frage: «Wäre es nicht schön gewesen, wenn Fulenbach den Cupfinal von letztem Sonntag hätte durchführen können?» – Dem sei natürlich so, erklärte Hohl und erläuterte, wieso es nicht zu diesem Ereignis kommen konnte: Vor drei Jahren habe jemand angedroht, einen Rekurs betreffend der Grösse eines Fussballplatzes, respektive der Fussballplätze einzureichen. «Da Fulenbach die Anforderungen an einen Cupfinal leider nicht erfüllt, vergaben wir den ‹Fussballfinal› des Kantons nicht an Fulenbach», sagte Hohl. Wyss erwiderte, dass in Fulenbach nun alles darangesetzt werde, um die Bedingungen erfüllen zu können, sodass der Cupfinal beim 100-Jahr-Jubiläum des Vereines in Fulenbach stattfinden könne.

Aktuelle Nachrichten