Olten
Wegen Norovirus: Altersheim bleibt weiterhin unter Quarantäne

Das Alters- und Pflegeheim «Haus zur Heimat» in Olten bleibt weiterhin geschlossen, wie die Geschäftsleitung am Montag mitteilt. Bereits seit Donnerstag stehen nicht nur die Bewohner, sondern auch Mitarbeiter unter Hausarrest.

Drucken
Teilen
Die Angestellten im «Haus zur Heimat» tragen Mundschutz und Handschuhe.

Die Angestellten im «Haus zur Heimat» tragen Mundschutz und Handschuhe.

Tele M1

Niessen oder Händeschütteln reicht, schon hat man sich angesteckt: Das «Haus zur Heimat» in Olten bleibt aufgrund des Norovirus auch weiterhin geschlossen, wie Geschäftsführer Marco Petruzzi am Montag mitteilt. Die Quarantäne soll noch bis mindestens Mittwochabend andauern, bis dahin sind sämtliche Aktivitäten eingestellt. Da auch der Speisesaal geschlossen bleibt, essen alle Bewohner auf ihrem Zimmer. Auch auf Besuche müssen sie verzichten.

Zurzeit sind noch immer einige Bewohner und Bewohnerinnen, sowie Mitarbeitende vom Magen-Darminfekt betroffen. Es wird vermutet, dass das Virus durch einen Besucher eingeschleppt wurde, wie Tele M1 am Freitag berichtete.

Am Mittwoch wird entschieden, ab wann das Altersheim wieder öffnen kann. (jkn)

Norovirus

Die Krankheit Norovirus bricht in der Regel 12 bis 48 Stunden nach der Ansteckung aus; meist abrupt mit oft schwallartigem Erbrechen, starkem Durchfall und häufig begleitet von Bauch-, Muskel- und Kopfschmerzen. Vereinzelt kommt noch Fieber dazu.

Nach 2 bis 3 Tagen ist die Krankheit überwunden. Als Behandlung ist vor allem auf genügend Flüssigkeitszufuhr zu achten.

Aktuelle Nachrichten