Geht es nach den Vorstellungen von Andrew Walker, Projektleiter Strassenbau beim kantonalen Amt für Verkehr und Tiefbau, wird die seit Montag für den motorisierten Verkehr gesperrte Gösgerstrasse zum kommenden Wochenende hin wieder normal befahrbar sein. «Vorausgesetzt, dass Wetter macht mit», so Walker.

Grund der Sperrung: Auf einer Länge von rund 150 Metern wurde im Bereich der Bahnbrücke Alte Hauensteinlinie der Sohlebereich der Aare stellenweise ausgespült, wie Taucher festgestellt hatten. Nun wird auf besagter Länge die Grundlage dafür geschaffen, deren ursprünglichen Zustand wieder herzustellen und die Ausspülungen zu kompensieren zu können.

Rund 800 Kubikmeter Sand und Kies werden derzeit per Bagger in der Aare abgelagert. «Üblicherweise stellen wir jeweils auf der Aussenseite eines Flusslaufes, die Aare verläuft dort in einer leichten Rechtskurve, Erosionserscheinungen fest», räumt Walker ein.

Die jetzt festgestellten Erosionen sind wahrscheinlich auf die Flussverengung infolge der Brückenpfeiler zurückzuführen. Dadurch wird die Fliessgeschwindigkeit des Flusswassers erhöht.

Zu einem späteren Zeitpunkt, voraussichtlich ab Sommer kommenden Jahres, werden der eingebrachte Kies sowie der Sand dann fein verteilt. «Das geht besser von der Hand, wenn die jetzige Gehwegauskragung nicht mehr vorhanden ist», so Walker.

Ausbau zu Geh- und Radweg

Voraussichtlich ab Sommer wird der Kanton den Gehweg im Kurvenbereich, analog zur Süfzgerallee, auf einer Breite von dreieinhalb Metern zu einem Geh- und Radweg ausbauen, wie Walker erklärt. Zu diesem Zweck wird die Auskragung erneuert und mit einem Gussasphaltbelag versehen.

Die der Aare zugewandte Strassenseite, von den Arbeiten ebenfalls betroffen, wird neu asphaltiert. Und um der Erosion vorzubeugen, wird im Zuge dieser Arbeiten auch der betreffende Uferabschnitt mit Buhnen versehen. Diese Arbeiten werden gemäss Walker insgesamt rund ein Jahr in Anspruch nehmen und phasenweise zu einer Vollsperrung der Gösgerstrasse führen.

Zumeist aber wird die Strasse in einer Richtung befahrbar bleiben. «Wir gehen von der Praxis aus, dass der Verkehr von Winznau Richtung Olten über die Gösgerstrasse rollt, während der Gegenverkehr über die Industriestrasse umgeleitet wird», so Walker. Den Langsamverkehr will man ab Trimbacherbrücke auf die linke Aareseite umlegen.