An Ideen besteht kein Mangel, wie schon beim Projekt für eine Sauna- und Wellnessanlage deutlich wurde. Noch grössere Dimensionen hätte die Errichtung einer polysportiven Halle, weil sie auch die bestehenden Parkplätze in der Umgebung betreffen würde.

Seit beinahe zwei Jahren entwickelt die W. Thommen AG in Zusammenarbeit mit nationalen Sportverbänden solche Pläne, für die sie bereits vier Standorte ernsthaft geprüft hat. Nachdem die Stadt die Minigolf-Liegenschaft gekauft hat, könnte das Parlament mit einem negativen Votum zum Postulat Fink den Weg für eine Realisierung im Kleinholz ebnen. «Ich äussere mich nicht zum Thema Minigolf», legt Marc Thommen Wert auf die Feststellung, dass er auch andere Optionen in petto hat.

Projekt vorantreiben

Der Verwaltungsratspräsident des Architektur- und Immobilienunternehmens weiss, dass das unter dem Namen «Sports Performance Center» lancierte Projekt, das auch die Schaffung von 250 bei Anlässen und für Gewerbebetriebe nutzbaren Parkplätzen vorsieht, bei Behörden und der IG Sport auf gute Resonanz gestossen ist.

Ende Februar hat er von der Stadt einen Vorgehenskatalog erhalten. An einer Sitzung in zwei bis drei Wochen könnten Nägel mit Köpfen gemacht werden. Stimmen die Rahmenbedingungen, möchte die W. Thommen AG das Projekt mit privaten Investoren vorwärtstreiben. (JS)