Velodiebstähle

Warnung per Facebook: «Liebi Oltner, nämet üchi Velos ine!»

Velos nicht nur ab-, sondern auch anschliessen. Diesen Rat hat der Eigentümer dieses Rades gut umgesetzt.

Velos nicht nur ab-, sondern auch anschliessen. Diesen Rat hat der Eigentümer dieses Rades gut umgesetzt.

Mara Gomm warnt vor auffallend vielen Velodiebstählen in der Stadt; die Polizei stellt dagegen keine Zunahme fest.

Knapp 9 Prozent mehr Fahrraddiebstähle gab’s letztes Jahr im Kanton Solothurn. Von 1378 im Jahr 2018 schnellte die Zahl der Velodiebstähle auf 1498 hoch. Die Aufklärungsrate: knapp 2 Prozent. Solches muss sich in irgendeiner Form im Alltag niederschlagen. Mara Gomm scheint dem Veloklau zumindest in Olten auf der Spur zu sein. Auf der örtlichen Facebook-Gruppe hat sie kürzlich gepostet: «Wie üs allne ufgfalle esch, chöme sit 2 Woche fasch im Schtondetakt Velos wäg. Vo Privatgländ, us Gärte, abgschlosse & us Garagene.» Ein Alarmzeichen.

Vor allem edle Mountain- und E-Bikes

«Es ist einfach auffällig, dass aktuell so viele Velos gestohlen werden», sagt sie auf Anfrage. Vor allem Zweiräder guter Provenienz. «E-Bikes und teure Mountainbikes», so Mara Gomm. Ihre Vermutung, es handle sich bei der Täterschaft um eine professionelle Bande, fusst auf der offenkundigen Vorliebe der Diebe für edle Marken und dem diskreten, aber professionellen Vorgehen der Täterschaft, die in durchaus belebter Szenerie Räder entwendet, wie dies jemandem aus Gomms Bekanntenkreis widerfahren ist. «Ich weiss auch, dass deren Fahrräder mit einem massiven Bügelschloss gesichert waren. Kein Gelegenheitsdieb knackt so etwas mit Leichtigkeit oder führt einfach so einen Bolzenschneider mit sich», ist Mara Gomm überzeugt. Deshalb auch ihr Tipp: «Liebe Oltner, nämet üchi Velos ine!» Und: «Gönd z Fuess id Schtadt.» Übers letzte Wochenende seien allein acht Fahrräder, über die ganzen Stadt verteilt, weggekommen.

«Der Kantonspolizei Solothurn sind die Diskussionen in den sozialen Medien im Zusammenhang mit Velodiebstählen in der Stadt Olten bekannt», lässt sich die Pressestelle der Kantonspolizei Solothurn zitieren. «Eine Steigerung von Zweirad-Diebstählen (Fahrräder- und E-Bikes) können wir im Vergleich zum Vorjahr allerdings nicht feststellen», hält Sprecherin Astrid Bucher fest. Sowohl im letzten wie auch in diesem Jahr seien der Kantonspolizei in den ersten vier Monaten rund 70 Fahrrad- und E-Bike-Diebstähle aus der Stadt Olten gemeldet worden. Auch die Vermutung von Mara Gomm, wonach professionelle Banden am Werk seien, kann die Polizei nicht bestätigen. Es gebe derzeit keine Hinweise darauf.

Empfohlen: Eine gute Sicherheitstechnik

Hinsichtlich wirksamer Diebstahlprävention rät die Polizei zu guter Sicherheitstechnik. «Je höher der Standard des Schlosses, desto besser ist in der Regel der Schutz», so die Polizei.
In der Schweiz werden jährlich rund 35000 Velodiebstähle polizeilich aufgenommen. In Tat und Wahrheit dürfte die Zahl der Entwendungen aber doppelt so hoch sein, wie Pro Velo Schweiz, der nationale Dachverband der lokalen und regionalen Verbände für die Interessen der Velofahrenden in der Schweiz, festhält.

Nicht nur ab-, sondern auch anschliessen

Zur Vorbeugung von Diebstahl empfiehlt auch Pro Velo: Velos wenn immer möglich in einem abschliessbaren oder überwachten Raum einstellen. Und offenbar ganz wichtig: Velo nicht nur abschliessen, sondern auch anschliessen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1