Die Meldung, nach welcher das Museum Wertpapierwelt der Six am Standort Olten abgezogen und in Zürich am neuen Six-Hauptsitz an der Pfingstweidstrasse ab Mitte 2017 ein neues Zuhause findet, hat in der Region für eine gewisse Unruhe gesorgt. Einige sahen schon das Ende Oltens als Six-Standort kommen.

In Olten betreibt und besitzt Six einen Hochsicherheitstresor mit einem der modernsten Wertpapierverwahrungs- und Verwaltungssysteme der Welt. «Das ‹Fort Knox der Schweiz›, wie der Tresor auch genannt wird, bietet individuelle Aufbewahrungs- und Verwahrungslösungen rund um Wertschriften sowie andere wertvolle Dokumente und Objekte wie Edelmetalle», schreibt Six.

Aufregung umsonst

Die Aufregung ist nach Auskunft von Six-Sprecher Julian Chan aber völlig unbegründet. «In Olten werden weder Stellen gestrichen noch verlagert.» Es bleibt also bei den aktuell rund 310 Mitarbeitenden, die derzeit in Olten angesiedelt sind. Lediglich das letztmals 2013 ungestaltete Museum mit mittlerweile über 10 000 Wertpapieren aus mehr als 150 Ländern wechselt seine angestammte Verortung.

Die Gründe für den Umzug sind breit gestreut. Zürich sei nun mal der Finanzplatz im Land schlechthin, betont Six. Der Umzug wird aber auch anders erklärt. «Dieser liegt zum einen darin begründet, weil am alten Hauptsitz in Zürich kein Platz für ein Museum dieser Grössenordnung war. Nun besteht aber mit dem Bezug des neuen Hauptsitzes die Möglichkeit, das Ausstellungsgut dort unterzubringen und gar noch auszubauen, erklärt Chan.

Umbenennung steht bevor

Ergänzt wird das Museum, welches neu den Namen «Schweizer Finanzmuseum» tragen wird und auch unter diesem Namen als eigentlicher Solitär auftritt, mit multimedialen Aspekten. «Nicht nur die Ursprünge unseres Wirtschaftssystems werden gezeigt, sondern auch die grosse Bedeutung des Finanzmarkts und seiner Infrastruktur für unsern Alltag illustriert», ergänzt Chan. So etwas wäre in Olten in den bestehenden Räumlichkeiten nicht zu realisieren gewesen. Die Museumsfläche in Zürich wird auf 300 Quadratmeter ausgebaut.

Zum andern entsteht im Gebäude an der Pfingstweidstrasse ein Convention-Point (Konferenz-Zenter). Damit bietet sich dem Museum eine neue Rolle: als informativ-ergänzender Aspekt aus der Finanzwelt direkt vor Ort für die Besucher des Konferenzzenters. Was mit den frei werdenden Räumlichkeiten in Olten geschieht, ist derzeit noch nicht entschieden, wie Chan auf Anfrage erklärte.

4000 Mitarbeitende weltweit

Six betreibt die schweizerische Finanzplatzinfrastruktur und bietet weltweit umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wertschriftenhandel und -abwicklung sowie Finanzinformationen und Zahlungsverkehr an.

Das Unternehmen befindet sich im Besitz seiner Nutzer (rund 140 Banken verschiedenster Ausrichtung und Grösse) und erwirtschaftete 2015 mit über 4000 Mitarbeitenden und Präsenz in 25 Ländern einen Betriebsertrag von 1,8 Milliarden Schweizer Franken und ein Konzernergebnis von 713,7 Millionen Franken.