Wangen bei Olten
Vom Couch-Potato zur Personal Trainerin: Michaela Fit lebt ihren Traum

Die in Wangen bei Olten aufgewachsene Michaela Fit war früher übergewichtig – heute ist sie Personal Trainerin.

Hans Peter Schläfli
Drucken
Teilen
Michaela Fit trainiert Milena Haller im Kleinholz-Leichtathletikstadion.
3 Bilder
Michaela Fit trainiert Milena Haller im Kleinholz-Leichtathletikstadion.
Michaela Fit trainiert Milena Haller im Kleinholz-Leichtathletikstadion.

Michaela Fit trainiert Milena Haller im Kleinholz-Leichtathletikstadion.

Hans Peter Schläfli

Das Lächeln ist strahlend, als würde sie eines ihrer Chansons auf der Bühne vortragen. Wenigstens so lange, wie im Oltner Kleinholz die Kamera auf Milena Haller gerichtet ist. Erst dann verrät der Gesichtsausdruck der Sängerin aus Luzern, dass das Training hart ist. Ihre Trainingspartnerin scheint sich dagegen gar nicht anstrengen zu müssen. Michaela Fit zeigt locker die Übungen vor, lobt oder korrigiert die Haltung.

«Ich hatte schon lange den Wunsch, eine Personal Trainerin zu haben», erklärt Milena Haller im Leichtathletikstadion die Situation. «Ich brauche jemanden, der mich aus meiner Komfortzone herausholt. Michaela Fit weiss ganz genau, welches Training ich benötige und fordert mich entsprechend. Ich bin 51 und stehe regelmässig auf der Bühne», sagt die Sängerin zu ihrer Motivation. «Da soll alles gut aussehen. Und weil ich 90 Minuten tanze und singe, muss ich auch fit sein.» Zeigt das Training die erhoffte Wirkung? Ja, es gebe ihr ein gutes Körpergefühl. Schon ab dem dritten Training habe sie gespürt, dass sie länger tanzen könne.

Aufgewachsen ist Fit als Michaela Schäublin in Wangen bei Olten; heute wohnt sie in Herzogenbuchsee BE. «Als 18-Jährige war ich übergewichtig. Ich fühlte mich schlecht und hatte Mühe, mich zu motivieren», blickt sie zurück. Sie sei eine Couch-Potato gewesen, sagt sie heute. «Aber ich konnte das Steuer herumreissen und begann zu trainieren.» Jetzt, mit 34 Jahren ist sie 33 Kilogramm leichter und top fit.

Vor fünf Jahren habe sie angefangen, sich als Personal Trainerin auszubilden. Und nun habe sie definitiv ein neues Leben begonnen, sagt sie. Dies drückte sie auch mit ihrer Namensänderung aus. Sie heisse jetzt offiziell Fit mit Nachnamen: «Es ist mehr als nur ein Künstlername.» Dieser Name stehe jetzt in ihren Ausweisen. «Ich heisse und bin Michaela Fit.» Es sei schon immer ihr Traum gewesen, Personal Trainerin zu werden. Dies jetzt leben zu dürfen, sei für sie das Schönste.

Kostenlose Trainings im Lockdown angeboten

Ihre Philosophie heisst Energie durch Bewegung. Die Ernährungsberatung und die Trainingspläne seien ganz individuell auf die Wünsche und die Bedürfnisse ihrer Kundschaft zugeschnitten, erklärt Michaela Fit ihr Geschäftsmodell. «Es ist ein Gesamtpaket aus Betreuung, Training und Ernährung.» Einmal pro Woche trainiere man am Wunschort zusammen – egal ob im Wald, im Trainingsraum oder zuhause. Dann bekäme man immer einen neuen Trainingsplan. «Ich pflege über die neuen Medien jeden Tag den Kontakt und motiviere meine Kundinnen und Kunden.» Zudem seien auch Online-Trainings möglich.

Am 27. Februar in diesem Jahr hat Fit ihr Unternehmen offiziell gegründet. «Jetzt gibt es kein Zurück mehr», sagt sie. Und dann kam gleich der Lockdown. «Das hat mir tatsächlich Angst gemacht, so starten zu müssen.» Aber sie habe das Beste daraus gemacht und jeden Tag online kostenlos für alle ein Training angeboten.

Die Leute seien alle zuhause gewesen. So konnte sie auf sich aufmerksam machen und einen Kundenstamm aufbauen. Derzeit habe sie fünf Kunden, die sie sehr intensiv betreue und weitere zehn, die etwas weniger Zeit beanspruchten. «Von jung bis junggeblieben, vom Marathonläufer bis zu richtigen Sportmuffeln gibt es alles. Und weil ich selber früher ein Couch-Potato war, weiss ich genau, wie man sich in dieser Situation fühlt.»