Die gültige Konzession für die Nutzung der Aarestrecke von Aarburg bis Niedergösgen würde zwar erst 2027 ablaufen, Alpiq Hydro Aare AG als Betreiberin des Kraftwerks möchte die Konzession aber bereits jetzt erneuern. Der Konzern möchte die Sicherheit haben, bevor er 57 Millionen Franken ins Stauwehr in Winznau, in den Oberwasserkanal und weitere Bestandteile der gesamten Anlagen tätigt.

Wie Radio 32 berichtet, sind gegen die neue Konzession vier Einsprachen eingegangen. Diese vonseiten der Bürger- und die Einwohnergemeinde Obergösgen, der IG Velo Region Olten und der beiden Umweltorganisationen Aquaviva und WWF. Es soll voraussichtlich im nächsten Monat Einspracheverhandlungen geben.

Das Wasserkraftwerk Gösgen wurde 1917 in Betrieb genommen. Zwischen 1996 und 2000 wurde das Maschinenhaus in Niedergösgen rundumerneuert. (ldu)