Die beiden Katzen Max und Leo, welche es sich immer wieder in der Migros Ladedorf gemütlich gemacht haben, sind seit über einer Woche im Tierdörfli Wangen bei Olten untergebracht. Es wird weiterhin nach einem neuen Besitzer gesucht.

Symbolbild.

Die beiden Katzen Sunny und Sonny sollen vernachlässigt worden sein, so die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach.

Symbolbild.

Es ginge den beiden Katzen gut, sagt Susanne Klein auf Anfrage. Die Vierbeiner hätten in der Gruppe mit anderen Tieren kein Problem und seien gut integriert, so die Leiterin des Tierdörfli Olten. Viele Interessenten hätten sich im Tierheim gemeldet. «Sie haben angerufen oder geschrieben und wir machen jetzt Termine ab. Wir können durch die grosse Nachfrage nicht alle Personen auf einmal berücksichtigen.»

Die Tierheim-Mitarbeiter schauen genau, welcher Ort für die beiden ausgesucht wird. «Wir müssen entscheiden welcher Platz ideal ist. Nicht dass sie wieder in die nächste Migros oder ins nächste Coop laufen», sagt Klein. Beide Kater würden zusammen weitergegeben und nicht getrennt, da sie sich gerne hätten.

Im Voraus würde das Tierdörfli nun aussieben, welcher Besitzer in Frage komme und welcher nicht. «Es hätte keinen Sinn, sie in Solothurn zu platzieren.» Der ideale Platz wäre auf dem Land. Dort gäbe es keine grossen Einkaufshallen und ausserdem nicht viel Verkehr vorhanden, welcher einen Auslauf gefährlicher mache. «Das handhaben wir bei allen Katzen so. Wir pflegen die Samtpfoten nicht, um sie später wieder überfahren zu lassen.»

Der neue Besitzer sollte jemand sein, der Zeit habe und oft Zuhause sei.

«Hausverbot» schlug Wellen

Die Katzen liessen sich während rund zwei Jahren immer wieder in der Migros Ladedorf blicken. Sie wurden von Kunden gestreichelt, aber auch gefüttert. Daraus entstanden gesundheitliche Probleme. Es musste eine Lösung gefunden werden. Die Besitzer und die Verantwortlichen der Migros kamen überein, dass es das Beste ist, wenn die Katzen ein neues Zuhause bekommen.

Das «Hausverbot» für die bekannten Migros-Katzen schlug hohe Wellen. Viele sind enttäuscht.

Migros-Katzen haben Hausverbot

Migros-Katzen haben Hausverbot