Vor gut einem Jahr wurden im Auftrag des kantonalen Amtes für Umwelt die technischen Altlasten-Untersuchungen der Deponie Rothacker in Walterswil begonnen. Nun liegen erste Ergebnisse vor.

Sie zeigen einen Einfluss der Deponie auf das Grundwasser sowie auf den nahe gelegenen Schöpflerbach. Ein Einfluss der Deponie auf das Grundwasser und den Bach ist «deutlich erkennbar», wie das kantonale Amt für Umwelt am Mittwoch mitteilte.

Diverse Schadstoffe und Schadstoffgruppen kämen im Vergleich zu unbelasteten Verhältnissen in erhöhten Konzentrationen vor.

Bei einer privat genutzten Quelle konnten Einflüsse der Deponie nachgewiesen werden. Grenzwerte der Lebensmittelgesetzgebung wurden gemäss Amt für Umwelt jedoch nicht überschritten.

Untersuchung noch nicht abgeschlossen

Aufgrund der diesjährigen ausgeprägten Trockenheit und der niedrigen Grundwasserstände konnte die Untersuchung noch nicht abgeschlossen werden, heisst es.

Im Verlauf von 2012 sollen weitere Abklärungen bei hohen Grundwasserständen durchgeführt werden. Erst dann könne die Deponie abschliessend beurteilt werden. Bestätigt habe sich, dass keine «gefährlichen Sonderabfälle» in der Deponie eingelagert wurden. (ldu)