Zum Schluss schüttet es wie aus Kübeln. Die Abbaucrew der Mio ist am Dienstagmorgen nicht zu beneiden. Starker Dauerregen erschwert die Aufräumarbeiten nach dem Messebetrieb.
«Ich erwartete eine viertägige Schönwetterlage», sagt Mike Zettel lachend auf Anfrage.

Sein Wunsch blieb unerfüllt. Doch selbst bei misslichen Bedingungen verliert der Mio Geschäftsleiter den Humor nicht. Die Regengüsse vom Samstagabend und vom Montag hätten sich sehr wohl auf den Besucherstrom ausgewirkt.

Unter dem Strich bilanziert Zettel gleichwohl positiv: «Die Aussteller sind sehr zufrieden, am Freitag konnten wir punkto Besucherzahlen erneut zulegen.» Auf den ausgezeichneten Start folgten ein durchzogener Samstagabend, ein guter Sonntag und ein «Standard-Mio-Montag», wie es der 32-Jährige ausdrückt.

Aussergewöhnlich hoch fiel heuer die Aussteller-Ausfallquote aus. «Vier Aussteller tauchten nicht auf», nennt Zettel den für ihn grössten Wermutstropfen. Ausfälle gehörten bei Messen dazu, jedoch nicht in diesem Ausmass. Für den Mister-Mio gibt es in solchen Fällen kein Pardon. Mit Ausnahme eines familiär bedingten Fernbleibens berücksichtigt Zettel die fehlbaren Aussteller im nächsten Jahr nicht mehr.

Ohne Hektik endete am Montag das emsige Treiben auf der rechten Oltner Stadtseite. In bester Erinnerung bleiben für Zettel der Schwingplatz und die Gastregion Meiringen-Hasliberg. Wen er zur nächsten Ausgabe nach Olten einlädt, bleibt noch immer sein Geheimnis. Zettel verrät nur, dass nächstes Jahr ein paar neue Aussteller hinzukommen.