Olten

Unsichere Wetterlage sorgt für Absage: Aus vier Konzerten beim Café Grogg wurden deren drei

Brunch zum Nationalfeiertag mit Klängen von Martin Schaffner und Alexandra Lüthy.

Brunch zum Nationalfeiertag mit Klängen von Martin Schaffner und Alexandra Lüthy.

Wegen der unsicheren Wetterlage entfiel der Grogg-Brunch am 2. August und der Auftritt des «Echo vom Maisgold». Auf die Feierlichkeiten musste trotzdem nicht ganz verzichtet werden.

Die Konzertserie im Oberen Graben beim Café Grogg in Olten wurde am Wochenende von vier auf drei Bands reduziert. Die unsichere Wetterlage für den Tag nach dem 1. August hatte die Veranstalter rund um Café-­Grogg-Betreiber Klaus Kaiser dazu bewogen, den letzten Tag der Veranstaltungsserie «Wir feiern viermal Rot-Weiss im Oberen Graben» rund um den Nationalfeiertag abzusagen.

Das Trio Echo vom Maisgold fiel aus und der Brunch vom 2. August ebenso. Nach wie vor hatten sich die Konzertbesucher an die Hygienevorgaben des Bundes zu halten. So mussten sich alle beim Eingang registrieren lassen und bekamen dann einen Platz in der ihnen bestimmten Zone zugewiesen.

Tapir eröffnete den Konzertreigen

Den kleinen Konzertmarathon eröffnete am Freitagabend die Band Tapir in der Besetzung vier junger Talente aus dem Raum Bern und Olten mit Soul der letzten 50 Jahre. Im Übrigen noch bei bestem Wetter.

Am Nationalfeiertag gab es im Oberen Graben einen Brunch, der nicht ganz ausverkauft war. Maximal 60 Plätze gehörten zur bedienten Serviceabteilung, deren maximal 100 zum Angebot im unbedienten Sektor.

Zur besten Brunchzeit konzertierte dort das Duo Martin Schaffner und Alexandra Lüthy. Das Repertoire der beiden umfasst neben Folk auch alte Heimatlieder sowie Lieder aus Lateinamerika. Martin Schaffner spielte abwechselnd auf zwei akustischen Gitarren, während Alexandra Lüthy auf einer echten Georg-Geige, dem Werk eines Liebhabergeigenbauers aus Oberbuchsiter, spielte. Ihre Musik, zu der beide abwechselnd oder zusammen singen, sollen Geschichten erzählen, zum Mitschwelgen, Mitwippen, Nachdenken und zum Geniessen einladen, was den beiden auch immer wieder aufs Neue gelingt.

TTW sorgte für das Schlussbouquet

Am Abend des 1. August folgten dann mit TTW, dem Trio Thomi und Willi, die schnellen Rhythmen mit Boogie-Woogie und Rock and Roll. Die Musiker Willi Rüegsegger und Thomi Fritschi sind ein Urgestein der Oltner Musikszene und bereits ­heute als « kleinstes Trio» lebende Legenden. Was sich nicht zuletzt auch daran zeigte, dass sich der Platz am Oberen Graben trotz spät einsetzenden ­Regens praktisch voll besetzt präsentierte.

Meistgesehen

Artboard 1