«Freie Sicht aufs Mittelmeer ... hatte man hier vor 215 Millionen Jahren», steht auf der Tafel, welche der Kanton im Rahmen der Geologie-Reihe «Durchblicke in die Urzeit» auf der Belchenflue oberhalb von Hägendorf vor einigen Jahren aufgestellt hat. Das Wort «Millionen» ist allerdings zerkratzt. Es kommt noch ein zweites Mal vor, auch dort hat der Täter gewirkt. Dieser Vorfall ist nun bereits zum dritten Mal in den vergangenen Jahren passiert.

Nun hofft das zuständige Amt für Umwelt mit dem Gang an die Medien, dass der Täter eventuell ausfindig gemacht werden kann. Wanderer hatten dem Kanton die Beschädigungen gemeldet. «Bis man die Wörter zerkratzt hat, dauert es schon einige Minuten», sagt der wissenschaftliche Mitarbeiter Stephan Margreth. Von einer Anzeige hat das Amt bisher aber abgesehen. Für den Kanton ist der Aufwand trotz des relativ geringen Schadens gross: Zum einen muss die ganze Tafel ersetzt werden, weil die Beschädigung nicht geflickt werden kann. Zum anderen ist ein Mitarbeiter einen halben Tag mit dem Auswechseln der Tafel beschäftigt, weil nur ein Fussweg zum Aussichtspunkt auf der Belchenflue führt.

Vor kurzem hat das Amt für Umwelt nun die Tafel ersetzt. Beim Gang auf die Belchenflue hat der zuständige Mitarbeiter in der Nähe auch einen aufgehängten Holzkasten mit Bibelzitaten entdeckt. Das Amt schliesst deshalb nicht aus, dass jemand die gängige naturwissenschaftliche Theorie aus religiösen Gründen ablehnt, dass die Erde sich über Millionen von Jahren verändert hat.

Diesen Holzkasten mit Bibelzitaten drin hat der Mitarbeiter des Kantons bei der zerkratzten Tafel auf der Belchenflue gefunden.

Diesen Holzkasten mit Bibelzitaten drin hat der Mitarbeiter des Kantons bei der zerkratzten Tafel auf der Belchenflue gefunden.