Olten
Umnutzung der einstigen «Felsenburg» ist unbestritten

Auf die Baupublikation zur Umnutzung des einstigen Restaurants Felsenburg in drei Mehrfamilienhäuser mit total acht Wohnungen sind gemäss Adrian Balz, Leiter der städtischen Baudirektion Olten, keinerlei Einsprachen eingegangen.

Merken
Drucken
Teilen
Im ehemaligen Restaurant Felsenburg soll es Wohnungen geben.

Im ehemaligen Restaurant Felsenburg soll es Wohnungen geben.

Bruno Kissling

Die Einsprachefrist gegen die Umnutzung der «Felsenburg» ist dieser Tage abgelaufen. «Das Bauvorhaben wird rein äusserlich zu wenigen Veränderungen führen», so Balz.

Das neue Eigentümerduo, Adis und Elvis Popaja aus dem Baselbiet, hatten bereits im Vorfeld dieser Zeitung bekannt gemacht, dem Renommee der Institution Felsenburg Rechnung zu tragen und rein äusserlich wenig Veränderungen an der Liegenschaft anzustreben. Die Wohnungseinheiten sollen Dreieinhalb- und Viereinhalbzimmerwohnungen umfassen.

Für Adis Popaya bedeutet das Ausbleiben von Einsprachen, dass er mit einer gültigen Baubewilligung in rund einem Monat rechnet, wie er auf Anfrage dieser Zeitung erklärt. «Dann soll möglichst zügig mit dem Bau begonnen werden», reicht er nach und hält fest: «Wir legen Wert darauf, dass die Wohnungen familienfreundlich gestaltet werden.»

Gemäss Baugesuch rechnen die beiden Bauherren Popaja mit einem Investitionsvolumen von rund einer Million Franken. Das Projekt wird verfasst durch das Architekturbüro Mentil&Partner AG aus Liestal. (hub)