«Es wurden keine grösseren Vorfälle beziehungsweise Ereignisse im Bereich des Strandbades festgestellt.» Einer jener Sätze, der sich beruhigt lesen lässt und im Rechenschaftsbericht der Stadt Olten fürs Jahr 2012 nachzuschlagen ist. Immerhin: Sechs Mal musste der Rettungswagen anrücken. Im schlimmsten Fall – es betraf einen 15-jährigen Schüler – handelte es sich denn auch nicht um ein Vorkommnis rund ums Wasser, sondern um einen gebrochenen Unterarm, den sich der Unglückliche bei einem missglückten Fallrückzieher bei Fussballspielen zugezogen hatte.

Zugenommen hat laut Rechenschaftsbericht aber das Einsteigen in die Aare zum Schwimmen. Aus diesem Grund musste das Baditeam zu vermehrten Bootspatrouillen zwecks Sicherungs- und Kontrollmassnahmen im Bereich des Strandbades ausrücken. Dabei konnten auch wertvolle Erfahrungen mit Strömungsverhältnissen der Aare und dem Fahrverhalten des Bootes gesammelt werden, welche am 25. August beim Brandeinsatz an der Holzbrücke zur Anwendung kamen.

148 071 Eintritte

Zwischen der Eröffnung am 2. Mai – nach umfangreichen Vorbereitungsarbeiten und dem Erreichen der Mindestwassertemperatur von 23 Grad – und der um eine Woche hinausgeschobenen Schliessung am 19. September (total 141 Tage) waren 148 071 Eintritte in die Badi auf der Schützenmatte zu verzeichnen. Die Saison war demnach leicht überdurchschnittlich ausgefallen. Trotz der 53 «schönen Tage», 8 mehr als im Vorjahr, konnten nicht mehr Gäste gewonnen werden, was die Verantwortlichen auch mit dem Umstand erklären, dass ausgerechnet die Wochenenden eher verregnet waren. Immerhin: Letztmals zählte die Oltner Badi im Jahr 2004 (149 601) eine ähnlich hohe Besucherzahl.

Spitzentag mit 4455 Eintritten

Auch die Besucherzahl am Spitzentag darf sich sehen lassen. 4455 Eintritte waren zu verzeichnen. Bezüglich der Besucherfrequenzen lässt sich noch festhalten: An 53 Tagen (Vorjahr 45) konnten mehr als 1000 Eintritte registriert werden, an 61 Tagen (56) lag die Frequenz zwischen 300 und 999 Gästen und an 27 Tagen (+/-) wollten weniger als 300 Personen die Badi nutzen. Der Spitzentag von 2012 liegt aber weit hinter jenem aus dem Jahr 2009 zurück, als der Tagesrekord bei 6170 Eintritten lag. Bezogen auf die Gesamtbesucherzahl liegt die Saison 2003 mit dem Hitzesommer noch immer einsam an der Spitze: 212 523 Eintritte wurden damals registriert.

51 160 Personen (Jugendliche und Erwachsene) lösten im vergangenen Jahr jeweils einen Einzeleintritt, was 212 245 Franken in die Badikasse «spülte». Markant ins Gewicht fallen noch die Erträge aus den Saisonabonnements Erwachsene Einheimische (612 Stück à 100 Franken) und jene der Auswärtigen (272 Stück à 130 Franken). Insgesamt flossen 458 654 Franken in die Kassen. Im Vorjahr waren es 417 236 Franken.