Olten
Tunesier starb während Polizeikontrolle an akutem Herzversagen

Die Solothurner Staatsanwaltschaft hat die Untersuchungen zum Tunesier, der im Februar während einer Polizeikontrolle in Olten tot zusammengebrochen war, abgeschlossen. Grund soll akutes Herzversagen gewesen sein.

Merken
Drucken
Teilen
Der 34-Jährige brach während einer Polizeikontrolle zusammen. Die Staatsanwaltschaft kann eine strafbare Fremdeinwirkung ausschliessen. (Symbolbild)

Der 34-Jährige brach während einer Polizeikontrolle zusammen. Die Staatsanwaltschaft kann eine strafbare Fremdeinwirkung ausschliessen. (Symbolbild)

Keystone

Das rechtsmedizinische Gutachten des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Bern käme zum Schluss, dass der Mann «an einem akuten Herzversagen gestorben ist», teilt die Solothurner Staatsanwaltschaft heute Freitag mit. Die Abklärungen hätten ergeben, dass keine Hinweise auf eine strafbare Fremdeinwirkung vorliegen. Die Staatsanwaltschaft hat ihre Untersuchung deshalb abgeschlossen und verzichtet darauf, ein Strafverfahren zu eröffnen.

Der 34-jährige Tunesier wurde am 22.Februar in Olten von der Polizei kontrolliert. Dabei brach er plötzlich zusammen und starb nach der Einlieferung ins Spital (wir berichteten). (ldu)