20 Millionen Franken beträgt das Defizit der Stadt Olten fürs Jahr 2013. Überall wird gespart - beim Feuerwerk aber nicht.

20'500 Franken blättert Olten fürs Feuerwerk hin, das am 1. August in die Nacht geschossen wird. «Das Feuerwerk hat eine lange Tradition», begründet  Stadtpräsident Martin Wey gegenüber TeleM1. Damit verbunden sei ein Volksfest mit einer regionalen Ausstrahlung.

Ein Vergleich des Regionalsenders zeigt: An zweiter Stelle folgt Bremgarten mit Ausgaben von 15'500 Franken. Danach kommen Solothurn mit 12'000 Franken, Baden mit zirka 10'000 Franken und Brugg/Windisch mit 5000 Franken.

Andere Städte wie Aarau, Lenzburg und Wettingen haben kein offizielles Feuerwerk.

Vertrag läuft

Das Feuerwerk abschaffen will in Olten niemand. SVP-Gemeinderat Christian Werner kann aber nicht verstehen, wie die Stadt bei der momentanen finanziellen Situation, am meisten fürs Feuerwerk ausgibt.

«Nicht-Pyroman» Stadtpräsident Martin Wey: «Ich kann mir vorstellen, dass man auch für beispielsweise 10'000 Franken ein Feuerwerk machen kann.» Ob man dann den ganzen Aufwand mit Absperrungen und dem Aufgebot der Polizei machen wolle, sei eine andere Frage.

Es wäre auch gar nicht möglich, dass die Stadt von heute auf morgen das Feuerwerk verkleinert: Es läuft ein Dreijahres-Vertrag mit dem Feuerwerks-Lieferanten. (ldu)

Wo ist das Feuerwerk am teuersten?

Wo ist das Feuerwerk am teuersten?