Nun wird konkret, was Geschäftsführer Stefan Ulrich im letzten Frühjahr an der Generalversammlung des Vereins Region Olten Tourismus (ROT) ankündigte. Am kommenden 30. April 2016 wird unter dem Label «Olten LiteraTour Stadt» ein Schriftstellerweg eröffnet.

Auf vorerst drei Routen können die Besucherinnen und Besucher einen Spaziergang durch Olten machen und sich an jeweils acht Standorten einen literarischen Text anhören.

Die Region Olten verzeichnet 80 000 Logiernächte pro Jahr, bilanzierte Deny Sonderegger, Präsident des ROT. Dabei profitiert die Aare-stadt vor allem davon, dass sie zentral gelegen und durch die SBB hervorragend erschlossen ist. Olten ist deshalb für den Seminar- und Kongresstourismus beliebt.

Zwar habe Olten ein schönes Naherholungs- und Wandergebiet, aber eben kein Matterhorn, stellte Sonderegger fest. Trotzdem möchte der ROT den Gästen, die hier übernachten, etwas Spezielles anbieten. Deshalb verschrieb er sich fürs nächste Jahr dem Thema Literatur.

Kaum eine Stadt in der Schweiz hat so viele Schriftsteller hervorgebracht. Mit Olten verbindet man klingende Namen wie Otto F. Walter, Peter Bichsel und Gerhard Meier. Franz Hohler und Alex Capus wuchsen hier auf.

Auch andere Autoren wie Urs Faes, Ulrich Knellwolf oder Rolf Lappert haben einen starken Bezug zur Stadt mit der alten Holzbrücke. Pedro Lenz verlegte seinen Wohnsitz nach Olten.

Nicht nur schreibende Zunft

Nicht nur die schreibende Zunft ist mit Olten verbunden. An die Gründung des Schweizer Buchzentrums in Olten erinnert noch immer das Eule-Wappen über dem Stammhaus an der Jurastrasse. Der Walter-Verlag früher und der Knapp-Verlag heute wählten Olten als Firmensitz.

Drei Literatur-Touren

Ab dem 1. Mai gibt es vorerst drei Audiotouren durch die linke und rechte Stadtseite von Olten. Franz Hohler, Alex Capus und Pedro Lenz machen den Anfang. An jeweils acht vom betreffenden Autor ausgewählten Standorten sind zwei- bis dreiminütige Geschichten zu hören.

Was es braucht, ist ein entsprechendes Smartphone. Die literaturwandernden Touristinnen und Touristen können mit an den Posten angebrachten QR-Codes ein Audiofile herunterladen.

Etappenorte auf der Literatur-Tour sind etwa das Bifangschulhaus, der Munzingerplatz oder das Stadttheater. Hohler, Capus und Lenz haben zu den betreffenden Orten jeweils eine Geschichte geschrieben und werden diese selber vorlesen oder erzählen.

Es sind neue Texte, Franz Hohlers «berndütsches Gschichtli» vom «Totemügerli» wird also nicht zu hören sein.

Ausbau vorgesehen

Es ist geplant, den Schriftstellerweg «Olten LiteraTour Stadt» weiter auszubauen, nicht nur mit arrivierten Autoren, sondern eine weitere «LiteraThek» mit Hörstationen von Nachwuchsleuten, Slam-Poeten und Kabarettisten.