Untersuchungsgefängnis Olten
Tot aufgefundener Häftling hat Suizid begangen

Die Solothurner Staatsanwaltschaft hat die Untersuchung im Zusammenhang mit dem Tod eines Insassen im Untersuchungsgefängnis Olten abgeschlossen. Die Abklärungen haben ergeben, dass der Mann im August 2012 Suizid begangen hat.

Merken
Drucken
Teilen
Blick auf das Untersuchungsgefängnis in Olten.

Blick auf das Untersuchungsgefängnis in Olten.

Bruno Kissling

Es hätten sich keine Hinweise auf eine strafbare Fremdeinwirkung finden lassen, teilt die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Sie hat ihre Untersuchung deshalb abgeschlossen und verzichtet auf die Eröffnung eines Strafverfahrens.

Der 31-Jährige wurde am 20. August 2012 tot in seiner Zelle aufgefunden (wir berichteten). Zur Klärung der Todesursache leitete die Staatsanwaltschaft eine Untersuchung ein und beauftragte das Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern mit einem rechtsmedizinischen Gutachten. (ldu)