Vor vier Jahren wurde The Guest Lounge in Olten als neues kulinarisches Konzept lanciert mit Gerichten aus Italien, dem hohen Norden oder Russland sowie mit länderspezifischen Themenabenden. Schon einige Monate darauf wurde das Konzept aber wieder aufgegeben.

Die Gäste hätten oft nicht verstanden, dass man sich im Parterre nicht in einem Thai-Restaurant befinde, sondern aus Gerichten der ganzen Welt wählen könne wie Fish & Chips, Sushi, aber auch Älplermagronen, sagt die Geschäftsführerin Caroline Imhof.

Wer wirklich Thai essen will, muss einen Stock höher: Das eigentliche Thai House befindet sich nach wie vor im 1. Stock und ist geöffnet. Vor allem das Mittagsbüffet ist bei den Gästen beliebt, sagt die in Bangkok geborene, aber in Olten aufgewachsene Imhof.

In einem Teil der Räume des ehemaligen Restaurants The Guest hat sich nun der Take-away breitgemacht. Dieser wurde ebenfalls vor vier Jahren lanciert, als die Liegenschaft vom damaligen «Ochsen»-Wirt Peter Oesch übernommen wurde.

Nun wird der Take-away-Bereich vergrössert und mit einer Strassenküche à la Bangkok ergänzt. «Das authentische Strassenküche-Mobiliar dazu wurde extra aus Thailand importiert», sagt Imhof. Es gibt nun eine noch grössere Auswahl als bisher an Thai-Gerichten, von Fleisch über Fisch bis Vegi.

Die Spezialität ist die Thai Nudel-Suppe «Giou Tiew». Zudem werden die eigenen Produkte verkauft, welche Imhof mit ihrer Firma direkt aus Südostasien importiert und dort von Bio-Bauern produziert werden.

Im linken Bereich des Parterres ist nun die neue The Guest Lounge & Bar eingezogen. Betrieben wird das Lokal vom aus Zug stammenden Marcel Steiner.

In gediegenem Ambiente soll hier ein Publikum angesprochen werden, das sein Fürobe-Bier geniessen will, aber auch exklusivere Getränke schätzt, wie etwa eine grössere Auswahl von Gins, Wodkas oder Schweizer Produkte wie Gazosa aus dem Tessin oder ein Tonic Water aus Zürich. Der Betreiber kann bereits auf ein beachtliches Palmarès zurückblicken.

Der 36-Jährige hat die Barkeeper-Schule in München absolviert, war saisonal angestellt in Davos und St. Moritz und hat auch schon ein paar Wettbewerbe gewonnen. Das Inserat in der Zeitung zur Stelle in Olten habe er zufällig gesehen, sagt Steiner.

«Die Stadt habe er bisher erst als Eishockeyfan gekannt.» Bis Ende Januar 2017 ist er beim Thai House angestellt, danach wirtschaftet der Jungunternehmer auf eigene Rechnung. «Das war eine Art Starthilfe für seine Bar», sagt Imhof dazu.