Der Oltner Stadtrat hat die Zwischennutzung in der Kirchgasse für drei Monate bis Mitte September bewilligt und dem Betreiber Kayhan Sabo diverse Auflagen gemacht, wie in einem Protokollauszug zu lesen ist. So muss etwa der Aussengrill mit einer Aktivkohlefilter-Abzugshaube versehen sein, um die Rauchentwicklung in die Umgebung zu verhindern. Ausserdem müssen die Metallkonstruktion und die Holzbühne während der Oltner Chilbi für acht Tage wieder rückgebaut und der Platz geräumt werden. Die Marktfahrer dürfen ihre Stände zudem bis vor das Pop-up-Restaurant stellen, wie es weiter heisst. Ebenfalls genutzt wird ein Teil des Naturmuseum-Gebäudes, etwa für den Kühlschrank oder Ablage von Material. Die gesamten Gebühren an die Stadt für den dreimonatigen Betrieb summieren sich laut Protokollauszug auf 12 736 Franken.

«Wir haben dem Konzept als Versuchsbetrieb zugestimmt, auch um einen Leerstand zu vermeiden», sagt Baudirektor Thomas Marbet auf Anfrage. Weil der Betrieb auf drei Monate beschränkt ist, brauchte es dafür kein Baugesuch. «Terminus»-Geschäftsführer Kayhan Sabo war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. (fmu)