33'000 Franken erliefen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Oltner Herzlaufes am gestrigen Pfingstsamstag zugunsten der vielfältigen Aktivitäten der Herzstiftung Olten und des Rotary Projektes «Aktivierungsgarten für Demenzkranke». Letzteres sieht vor, im Pflegezentrum Schlossgarten von Niedergösgen den bestehenden Garten für demente Bewohner mit Aktivierungsgeräten und einem gedeckten Sitzplatz einzurichten, sodass der neu bepflanzte Garten mit seinen Elementen zum sicheren Bewegungsort für die Bewohner wird.

Mit viel Herzblut liefen die Teilnehmer ihre Runden. Ob jung oder alt, ob fit oder weniger trainiert, alle gaben ihr Bestes. Mitmachen und dabei schwächeren Menschen helfen war die Devise. Und dass jeder Teilnehmende mit positivem Nebeneffekt noch etwas für seine eigene Gesundheit tat, war durch den Effort des Laufens gegeben.

Selbst Petrus zeigte Herz für die Projekte, hatte er doch gerade noch rechtzeitig auf die Startzeit die Himmelsschleusen geschlossen und bewirkte mit der angenehm kühlen Witterung – zum Laufen beste Voraussetzungen – ein klares Ansteigen der erlaufenen Kilometerzahlen. Jazzig swingende Töne der Big Band Olten und die aufmunternde Stimme des lautstarken Speakers Hugo Saner erhöhten ebenfalls die Leistungskurve und die top motivierte Einstellung der Laufenden.

Platzregen? Egal!

Auch ein kurzer Platzregen in den letzten Minuten des Schülerlaufes, wo es wie aus Eimern goss, tat der aufgestellten Stimmung der Oltner Primarschülerinnen und -schüler überhaupt keinen Abbruch. So meinte die achtjährige Timea: «Mich hat der Regen zum Schluss gar nicht gestört, ich bin ja für andere Menschen gelaufen». Der zweistündige Hauptlauf ging dann ganz trocken über die Bühne.

Stolz über die eigene sportliche Leistung und über die Genugtuung, anderen Menschen geholfen zu haben, sah man im Ziel viele zufriedene Gesichter. Und alle konnten sich zum Schluss bei der Schützi kulinarisch verwöhnen lassen, mit einem feinen Risotto oder würzigen Grilladen.

Bei toller Atmosphäre setzte der Sponsorenlauf wie jedes Jahr ein deutliches Signal der Hilfe und der Solidarität.