Jedes Jahr führt die Nationale Alarmzentrale im Bundesamt für Bevölkerungsschutz Radioaktivitäts-Messflüge durch. Am Donnerstag wurden zwei geologisch interessante Gebiete im Urserental (Kt. UR) und in Piora (Kt. TI) ausgemessen. Zudem war das Kernkraftwerk Mühleberg dran. Am Freitag fliegt der Superpuma rund ums AKW Gösgen.

Die Gebiete um die Kernkraftwerke werden im Auftrag des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats ENSI im Zweijahresrhytmus ausgemessen. 

Messung der normalen Radioaktivität

Mit der Messung der Radioaktivität aus der Luft, der so genannten Aeroradiometrie, kann die Radioaktivität am Boden schnell und grossräumig gemessen werden. Die NAZ führt jedes Jahr im Sommer eine Woche lang solche Messflüge durch, um einerseits Messdaten zu gewinnen und anderseits die Einsatzbereitschaft des Messteams und der Ausrüstung sicherzustellen.

Bei den Messungen überfliegt ein Helikopter die Messgebiete in rund 90 Meter Höhe in parallelen Bahnen. 

Alle Messresultate werden am 19. Juni auf www.naz.ch veröffentlicht.