Olten
Stressfreies Shoppen in der Stadt: So findet man die passenden Präsente

Kelly Spielmann, Reporterin beim Oltner Tagblatt, sucht nach verschiedenen Geschenken im Sonntagsverkauf – und wird auch fündig.

Kelly Spielmann
Merken
Drucken
Teilen
Square Dance in der Kirchgasse
14 Bilder
Reporterin Kelly Spielmann beim Sonntagsverkauf
Reporterin Kelly Spielmann beim Sonntagsverkauf
Im Coop City werden die Geschenke direkt verpackt
Kunden im Coop City am Sonntagsverkauf
Holz-König Adrien Karrer verkauft seine handgemachten produkte am Stand in der Altstadt
Maduro
Buchhandlung Schreiber
Buchhandlung Schreiber
Stressfreies Shoppen in der Stadt
Beratung im Geschäft der Heiniger AG
Boutique Pingouin
Maduro
Maduro

Square Dance in der Kirchgasse

Remo Fröhlicher

Nur noch wenige Türchen bleiben beim Adventskalender übrig, und natürlich stehe ich auch dieses Jahr kurz vor dem Fest noch ohne Geschenke da – wie wahrscheinlich auch manch ein anderer Leser. Daher habe ich gestern vom Sonntagsverkauf in der Stadt profitiert, um für Freunde, Familie und mich selber einzukaufen.

Der Sonntagsverkauf, an welchem dieses Jahr 35 Geschäfte und Cafés teilnahmen, ist auf dem Flyer des Gewerbeverbands Olten von 11 Uhr bis 17 Uhr angepriesen. Da 11 Uhr für Spätaufsteher wie mich an einem Sonntag noch etwas früh ist, begebe ich mich um 12 Uhr zur Citykreuzung und somit zu meinem ersten Halt.

Im Tabak- und Whiskygeschäft Maduro hoffe ich, für Vater, Stiefvater und Bekannte fündig zu werden. Jedoch stehe ich vor verschlossener Tür, denn der Verkauf beginnt hier erst um 13.30 Uhr. Etwas bessere Informationen zu den Öffnungszeiten wären hier zwar praktisch gewesen, dadurch trübt sich die Weihnachtsfreude jedoch nicht, und ich starte meine Einkaufstour stattdessen im Coop City.

Punsch beim Holz-König

Im Coop angelangt, glitzert mir schon beim Betreten des Ladens das Weihnachtssortiment in Rot, Gold und Silber entgegen. Zu Beginn sind noch wenige Leute im Laden anzutreffen. In Ruhe schlendere ich durch die Regale. Bereits finden hier einige Geschenke den Weg in meine Einkaufstasche. Nach der halben Stunde, die ich dort verbringe, füllt sich das Geschäft allmählich – der Sonntagsverkauf scheint nun richtig zu beginnen.

Danach gehts wieder raus an die Kälte, wo ich lieber nicht allzu lange bleibe. Auf der anderen Seite der Kirchgasse wartet die Buchhandlung Schreiber, wo ich für mich selbst fündig werde: Die goldenen Weihnachtsservietten, welche vor dem Laden in einem Ständer stehen, passen perfekt in mein weihnachtlich dekoriertes Esszimmer.

Auch ist es schön, an einem Sonntag in aller Ruhe und ohne Hektik durch die neu eingetroffenen Bücher zu schmökern. In der Buchhandlung sind relativ viele Leute anzutreffen, was Inhaber Urs Bütler bestätigt: Mit dem Sonntagsverkauf sei er zufrieden.

Beim nächsten Stopp reicht das Weihnachtsbudget leider nicht für einen Einkauf, aber bei Heiniger AG in der Altstadt erhalte ich gute Beratung für den Computer, welchen ich in naher Zukunft neu kaufen muss. Mit leeren Händen geht die Einkaufstour durch die Stadt weiter.

Unterwegs zum nächsten Laden komme ich am Stand des «Holz-Königs» Adrien Karrer vorbei, welcher seine handgefertigten Holzprodukte normalerweise nur in seinem Onlineshop anbietet. Bei einem heissen Punsch erklärt er, dass in der Altstadt nur wenige Geschäfte offen hätten und somit nicht allzu viele Menschen am Stand vorbeikämen. Schade, denn die von ihm hergestellten Produkte eignen sich als Weihnachtsgeschenk ideal.

Erfolgreiche Geschenksuche

Vom Punsch aufgewärmt schaffe ich es, ohne zu frieren zur kürzlich neu eröffneten Boutique Pingouin an der Hübelistrasse. Inhaberin Irène Pürro setzt mir zum Anprobieren eine kuschlig warme Mütze auf. Auch sie freut sich über die vielen Kunden am Sonntagsverkauf: «Die meisten kommen jedoch am Nachmittag», sagt sie.

Ich kann gemütlich durch das Wollangebot «schnöiggen». Bei der Auswahl wird mir klar: Hier muss ich meine Wolle holen – jedoch erst, wenn sich meine Strickkünste etwas entwickelt haben. Ob es noch diesen Winter für ein selbst gemachtes Halstuch reicht, ist daher aber eher unwahrscheinlich.

Pünktlich zur Türöffnung um 13.30 Uhr bin ich wieder beim «Maduro», wo ich freundlich empfangen und beraten werde. Das Geschäft hat nur diesen Sonntag offen, am Sonntagsverkauf von letzter Woche haben sie nicht mitgemacht, da sich dieser für den Laden meist nicht sehr lohne.

Glücklicherweise werde ich auch hier fündig. Welche Geschenke ich im Sonntagsverkauf gefunden habe, werde ich an dieser Stelle natürlich nicht berichten. Was ich aber verraten kann: Ohne Hektik und Stress einzukaufen, hat sich definitiv gelohnt.